Mal grafisch aufbereitet: Der Status Quo zu Open Data im OPNV

Dreieinhalb Jahre ist es jetzt her, dass die kleinen SWU den bundesweit zweiten GTFS-Fahrplandatensatz veroeffentlichten. Und was sind wir in der Zwischenzeit alles rumgeturnt durch Deutschland, um Bruecken zu schlagen zwischen Civic-Tech-Szene und Verkehrsunternehmen: Auf der rp15, beim Verkehrscamp des VDV in Essen, und im letzten Jahr auch immer wieder bei der Bahn.

Hinter den Kulissen bewegt sich in der Tat sehr viel, was mich dieses Jahr auf der re:publica auch verhalten optimistisch gestimmt hat. Vorne ist davon aber nur maessig viel zu sehen. Ein aktueller Realitaetscheck: Die Verbundkarte, die ich auf dem letzten DB-Hackathon angefangen hatte, aber nun deutlich besser von Alexey umgesetzt wurde:

Ich wuerde sagen: Da geht noch was.

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , , | Kommentieren

Disruptive Kasperei

Vermutlich kann man damit ganz schnell ganz viel VC einsammeln, aber jedenfalls kommt heute gefuehlt keine Unterhaltung ueber Geschaeftsmodelle mehr ohne das Buzzword „Disruption“ aus, sobald irgendetwas darin „digital“ ist.

Bildschirmfoto vom 2016-08-15 19:59:25

Jetzt ist es halt so, dass Worte eine gewisse Bedeutung haben, und da ist Disruption beziehungsweise Disruptive Technologie keine Ausnahme. Und damit man das anschaulich lernen kann, ohne die Originaldefinition von Christensen lesen zu muessen, hat die kommunikonautin vor einigen Tagen eine wunderschoene Animations-Geschichte von hardbound auf Twitter geteilt, um das Prinzip zu verdeutlichen.

*

Ueberhaupt, dieser Kapitalismus und die Innovation – geht das ueberhaupt Hand in Hand? Martin Spindler teilte heute “The Capitalist’s Dilemma” aus dem Harvard Business Review, wo die Quintessenz ist: Meh. Firmen schwimmen aktuell in disponiblem Kapital, und trotzdem machen sie nichts daraus. Aber warum?

Die Autoren (unter anderem der von vorhin schon bekannte Christensen) teilen Innovationen mal abgesehen von disruptive und sustaining in drei Kategorien ein:

  • Performance-improving: Alte Produkte werden durch neue, bessere ersetzt.
  • Efficiency innovations: Firmen koennen dem gleich gebliebenen Publikum marktreife Produkte zu geringeren Preisen anbieten
  • Und zuletzt: Market-creating innovations – die Art von Veraenderung, die auf einmal vollkommen neue Maerkte erschliesst.

Die grossen Veraenderungen, argumentieren Christensen und van Bever, kommen aus der dritten Kategorie: Aus dem Paradigmenwechsel vom Mainframe vom PC, oder vom PC zum ubiquitaeren Tablet Computer, beispielsweise. In die klassischen BWL-Werkzeuge zur Quantifizierung wirtschaftlichen Erfolgs passen solche grossmasstaeblichen Veraenderungen jedoch nicht – sie dauern schlichtweg zu lange, als dass sie in den naechsten Quartalszahlen als Erfolg verbuchbar waeren. Ganz gleich, dass sie eigentlich der richtige Weg waeren:

This, then, is the capitalist’s dilemma: Doing the right thing for long-term prosperity is the wrong thing for most investors, according to the tools used to guide investments. In our attempts to maximize returns to capital, we reduce returns to capital. Capitalists seem uninterested in capitalism—in supporting the development of market-creating innovations. Left unaddressed, the capitalist’s dilemma might usher in an era of “post-capitalism.” Adam Smith’s “invisible hand” is meant to work behind the scenes, efficiently allocating capital and labor to sectors in which prices and returns are rising, and taking resources away from those in which they’re falling. But if the cost of capital is insignificant, it emits only the faintest of signals to the invisible hand about where and when capital should flow.

 

Ich grueble seither. Ueber Unterhaltungen der letzten Wochen, mit Menschen aus Unternehmen, die jetzt ganze Intrapreneur-Abteilungen aufziehen. Und die immer wieder hmmm-ten, wenn ich begeistert von Testfeldern sprach, auf denen man doch beispielsweise die Civic-Tech-Community einfach mal machen lassen koennte. Oder noch besser: Auf denen man mit dieser Community den Markt auf den Kopf stellen koennte, mit einem Bekenntnis zu F/OSS-Implementierungen. Auf dass das der Game Changer werde, als Grundlage fuer ganz neue Dinge.

Aber so einfach ist das wohl nicht. Denn zu jeder Idee gehoert wohl ein Business Case, der sich kurzfristig umsetzen laesst.

Grad schad drum.

*

Nachtrag: Eine ungenannte Quelle besteht darauf, dass ich unbedingt dazuschreiben soll, dass disruptiv eh sooo 2015 sei. Na gut. Darum geht’s mir aber eigentlich hier gar nicht.

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , | Kommentieren

Paper des Tages: “Those edibles hit hard”

Sowas schlaegt mir Google Scholar in den persoenlichen Empfehlungen vor: “Those edibles hit hard”: Exploration of Twitter data on cannabis edibles in the U.S – Drug & Alcohol Dependence

Inhaltlich ist das zwar eher fad, aber vielleicht kann ich damit endlich auch Teil des uulm-hilarious-paper-review-club werden

 

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , | Kommentieren

Der Unterschied zwischen Gleichbehandlung und Gleichstellung

How one little graphic became shared and adapted by millions

Die Geschichte hinter einem Bild, das hervorragend systematische Ungleichstellung und ihre Behebung illustriert – und zigfach geteilt, adaptiert, remixt und erweitert wurde: The Evolution of an Accidental Meme — Medium

(via)

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt | Kommentieren

Brushless-Motor selbstgebaut

Schoenes Projekt fuer Elektronik-Bildungsprojekte!

Quelle: A Simple And Educational Brushless Motor

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , | Kommentieren

Na gut.

image

In Allgemein veröffentlicht | Kommentieren

Parteien sind doof

Carta beschäftigt sich mit der Post-Partei-Struktur der AfD, die sie als Bewegung interessant macht:

Warum es in Deutschland keine vergleichbare linke Bewegung gibt, lässt sich leicht erklären. Das Thema wäre noch einmal einen eigenen Artikel wert, aber machen wir es an dieser Stelle kurz: „Die Linke“ als Partei bildet das beste Bollwerk gegen jede linke Bewegung.

http://www.carta.info/81079/das-facebookariat-uebernimmt-demokratie-jenseits-der-parteien/

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt | Kommentieren

Die Wiederbelebung des Ulmer Wikipedia-Treffens

Mit 15-Jahre-Wikipedia-Torte!

Mit 15-Jahre-Wikipedia-Torte!

Es scheint in Ulm haeufiger so zu sein, dass bei eingeschlafenen „Traditionen“ nur alle darauf warten, dass jemand™ den ersten Anstoss zur Wiederbelebung gibt. So gab’s hier zwar seit Jahren Wikipedianer*innen, die sich auch immer mal wieder trafen – nur war das letzte dieser Treffen mittlerweile fast vier Jahre her, und kein neues in Sicht.

So ausgestorben schien Ulm, dass ich zur Wiederbelebung meines eigenen kaum benutzten Uralt-Wikipedia-Accounts bei den (hervorragenden!) Treffen in Stuttgart mehr Chancen auf Austausch hatte, als in der Heimatstadt – das konnte natuerlich nicht so bleiben 😉

RudolfSimon als einer der extra von weit angereisten, samt Merchandise

RudolfSimon als einer der extra von weit angereisten, samt Merchandise

Und weil der Bedarf fuer einen neuerlichen Anlaufpunkt der Wikipedianer*innen aus der Region ganz offenkundig so gross war, wurde aus der Initiative von Maimaid fuer ein Treffen im Zunfthaus der Schiffleute sowas wie ein halbes Sueddeutschland-Treffen mit Gaesten aus Stuttgart und Muenchen – die auch gleich noch en passant das Muenster bestiegen und noch fehlende Bilder von Baudenkmaelern schossen.

Kudos und vielen Dank der Organisatorin und der Unterstuetzung aus Augsburg! Und das naechste Treffen wird eher binnen vier Monaten als in vier Jahren stattfinden 😀

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , | Kommentieren

Auswerten, wann die Facebook-Freunde online sind. Und Graphenprobleme.

Dieser Post erklaert, wie man per Facebook-Messenger den Tag-Nacht-Zyklus (oder gut, vielleicht besser den Nicht-auf-Facebook-aktiv/auf-Facebook-aktiv-Zyklus, aber das kann bisweilen ja identisch sein) abgrast und auswertet:

Das Witzigste sind aber Rants wie dieser hier, die sehr bekannt vorkommen:

Let me paint you a word-picture. It’s 11pm, I’m listening to the soundtrack to The Social Network (ironically? meta-ironically? I don’t even know), I have six terminals tiled across two screens as well as fifty thousand browser tabs open and I’m up to my third graphing library.

Making graphs is really hard.

Oh ja! 😉

(via)

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , | Kommentieren

Schneller Meinungswechsel

Martin Rivoir (SPD), im Herbst 2015 als OB-Kandidat zur Schaffung von Ausnahmen vom gesetzlichen Alkoholverkaufsverbot im Land befragt:

rivoir_ob-mat

„Außerdem stehe ich weiterhin zu dem Landesgesetz.“

Die Baden-Wuerttembergische SPD, im Fruehjahr 2016 im Wahl-O-Mat zur Abschaffung des Alkoholverkaufsverbots im Land befragt:

spd_wahlomat

„Deswegen werden wir Alkoholverkaufsverbote ab 22 Uhr abschaffen.“

Warum man die SPD nun fuer die Abschaffung des Alkoholverkaufsverbots extra waehlen sollte, wo sie doch – genau wie die Gruenen, die diese Position ebenfalls im Wahl-O-Mat vertreten – seit beinahe sechs Jahren als Landesregierung bereits die Moeglichkeit dazu gehabt haetten, ist leider unklar.

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , , | Kommentieren