BahnCard-Gold-Chancenkalender

Die DB legt ja gerade ihre BahnCard-Gold-Sonderaktion auf, bei der man mit der Gold-Karte fuer 25 EUR am Tag nach einem deutschen Goldmedaillengewinn kostenlos den DB-Fernverkehr benutzen kann.

@gruenzeug war so freundlich, einen Kalender zusammenzustellen, in dem die Wettbewerbe markiert sind, die laut Medienmeinung™ gute Goldmedaillenchancen haben. Hier folgt er als Gastbeitrag:

(+++) = absolute Favoriten.
Generell hab ich in die Liste nur konkrete Gold-Hoffnungen übernommen – ich will schließlich bahnfahren, nicht fangirlen. Zur Einordnung, hier sind 27 mögliche Goldmedaillen aufgezählt, in der Vergangenheit haben die deutschen Wintersportler 10 oder 11 geholt – so wird es recht wahrscheinlich auch dieses mal aussehen. Aber gerade wenn es zwei Favoriten an einem Tag gibt, könnt ihr euch den darauffolgenden Tag ja mal rein prophylaktisch für einen Ausflug frei halten…

 

Samstag, 8. Februar
Biathlon, Sprint, Herren (Simon Schempp)
Sonntag, 9. Februar
Eisschnelllauf, 3000 Meter, Damen (Claudia Pechstein+++)
Biathlon, Sprint, Damen
Rodeln, Einzel, Lauf 3 und 4, Herren (Felix Loch+++)
Montag, 10. Februar
Damen Ski-Alpin, Super-Kombination, Damen (Maria Höfl-Riesch+++)
Biathlon, Verfolgung, Herren (Simon Schempp)
Dienstag, 11. Februar
Rodeln, Einzel, Lauf 3 und 4, Damen (Natalie Geisenberger+++)
Biathlon, Verfolgung, Damen (Andrea Henkel)
Mittwoch, 12. Februar
Ski-Alpin, Abfahrt, Damen (Maria Höfl-Riesch)
Nordische Kombination, Einzel, Herren (Eric Frenzel)
Rodeln, Doppel, Herren (Tobias Wendl+Tobias Arlt+++)
Eiskunstlauf, Freies Programm, Paar (Savchenko/Szolkowy+++)
Donnerstag, 13. Februar
Rodeln, Team-Staffel, Damen und Herren (+++)
Freitag, 14. Februar
Samstag, 15. Februar
Ski-Alpin, Super-G, Damen (Maria Höfl-Riesch)
Sonntag, 16. Februar
Eisschnelllauf, 1500 Meter, Damen (Claudia Pechstein)
Montag, 17. Februar
Bob, Zweier, Lauf 3 und 4, Herren
Dienstag, 18. Februar
Ski-Alpin, Riesenslalom, Damen (Maria Höfl-Riesch)
Nordische Kombination, Großschanze, Herren
Mittwoch, 19. Februar
Eisschnelllauf, 5000 Meter, Damen
Biathlon, Mixed-Staffel
Ski-Alpin, Riesenslalom, Herren (Felix Neureuther)
Donnerstag, 20. Februar
Nordische Kombination, Großschanze, Team, Herren
Freitag, 21. Februar
Biathlon, Staffel, Damen
Ski-Alpin, Slalom, Damen (Maria Höfl-Riesch+++)
Samstag, 22. Februar
Biathlon, Staffel, Herren
Ski-Alpin, Slalom, Herren  (Felix Neureuther)
Sonntag, 23. Februar
Bob, Vierer, Lauf 3 und 4, Herren (+++)

 

flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , | Kommentieren

Finkbeiner test

Dieser Tage von @johl in die Timeline gebracht: Der Finkbeiner-Test.

Hat nix mit dem Ulmer Getraenkemarkt zu tun, sondern kann analog zum Bechdel-Test verstanden werden, wie journalistisch mit einer Wissenschaftlerin (im Gegensatz zu einem Wissenschaftler) umgegangen wird:

To pass the test, an article about a female scientist must not mention:

  • The fact that she’s a woman
  • Her husband’s job
  • Her child care arrangements
  • How she nurtures her underlings
  • How she was taken aback by the competitiveness in her field
  • How she’s such a role model for other women
  • How she’s the “first woman to…”

flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt | Kommentieren

Wie man sich richtig[tm] die Haende abtrocknet

Mit nur einem Papierhandtuch!11 (via)

Joe Smith: How to use a paper towel | Video on TED.com.

flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , | 2 Antworten

Wie man Polizei definieren kann

@moeffju verwies heute auf Peelian Principles – Wikipedia, the free encyclopedia. Robert Peel als Home Secretary und Begruender der Metropolitan Police Force hatte naemlich bei Einfuehrung seiner Polizeitruppe mit einem ganz anderen gesellschaftlichen Kontext zu tun als wir heute:

  • People were suspicious of the idea of a large police force, possibly armed. They feared it could be used to suppress protest or support unpopular rule.
  • Paris had the best-known, best-organised, paid police force. Britain was at war with France from 1793 to 1815, so many people disliked the idea because of the association with France.
  • People did not think it was the job of the government to set up and control a police force; they thought it should be under local control.

Peel werden vor diesem Hintergrund drei Grundprinzipien zugeschrieben, auf denen er seine Polizei aufbaute:

  • Every police officer should be issued an identification number, to assure accountability for his actions.
  • Whether the police are effective is not measured on the number of arrests, but on the lack of crime.
  • Above all else, an effective authority figure knows trust and accountability are paramount. Hence, Peel’s most often quoted principle that “The police are the public and the public are the police.”

In den hierauf aufbauenden „General Instructions“, die an Polizeikraefte ausgegeben wurden, finden sich dementsprechend beinahe revolutionaer erscheinende Grundsaetze wie dieser:

To recognise always that the power of the police to fulfil their functions and duties is dependent on public approval of their existence, actions and behaviour and on their ability to secure and maintain public respect.

Dieses Prinzip nennt sich „Policing by consent“ (wobei dieser consent nicht von Einzelpersonen aufgehoben werden kann, sondern gruppenbezogen zu verstehen ist):

As explained by the notable police historian Charles Reith in his ‘New Study of Police History’ in 1956, this was a philosophy of policing “unique in history and throughout the world because it derived not from fear but almost exclusively from public co-operation with the police, induced by them designedly by behaviour which secures and maintains for them the approval, respect and affection of the public”. This gave rise to the philosophy of British policing known as ‘policing by consent’.

Man halte fest: Verantwortung durch Kennzeichnungspflicht, sinnlose Metriken sind sinnlos, Vertrauen ist oberstes Gebot, und eine Polizei soll ihre Gewalt nicht durch Drohung und Furcht erlangen, sondern durch die Kooperation der Bevoelkerung, die sie aufgrund ihres vorbildlichen Handelns schaetzt und respektiert.

Diese Principles sind von 1829 und werden damit dieses Jahr 185 Jahre alt.

flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , | Kommentieren

Motivational Poster

BeMTrEvCUAAG6te

(von Friedemann Weise, chapeau!)

 

flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Kommentieren

ASCII faces per CLI

asciiface

 

Textsmileys mit (fuer MitteleuropaeerInnen) abstrusen Zeichensaetzen sind ja voll in – Max Ogden hat eine node.js-Variante geschrieben, die auf der Kommandozeile funktioniert, unpassenderweise cool-ascii-faces heisst und natuerlich fuer allerlei Schabernack gebraucht werden kann.


(curl-freundliche Webfrontends gibt’s natuerlich auch schon)

flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , | Kommentieren

Niemals scheissegal

Im Rahmen der aktuellen Debatte ueber die Rezeptfreiheit der „Pille danach“ rauschten ebenso erwartungsgemaess wie irritierend die wildesten Aussagen ueber Twitter, von „ueblichen Verdächtigen aus Koeln, Diepholz usw.“ bis hin zu Leuten, denen man vorher mehr zugetraut hatte.

Als Replik hat Peter Laskowski einen umfassenden Grundlagentext ueber Schwangerschaftsabbrueche veroeffentlicht, den ich allen zum Lesen ans Herz lege, bevor sie in diese oder aehnliche Diskussionen einsteigen.

Fuer alle, die mal in der Lage sein sollten, Notfallverhuetung zu benoetigen: Hier ist eine Uebersicht, wie man die erforderliche Hormonmenge auch mit „normaler“ Pillenpackung dosieren kann. (via leider vergessen, @maryslackjoint erzaehlte mir vorher schon davon, die Tabelle ist aber IMO hilfreich fuer Nicht-MedizinerInnen)

flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , | Kommentieren

Petitionen und Gegenpetitionen fuer die Katz

Kurz vor Weihnachten machte mich @susannebutz immer wieder auf etwas namens #idpet aufmerksam: Eine „Petition“ auf openpetition.de, die sich gegen die Thematisierung von Homosexualitaet im Lehrplan 2015 Baden-Wuerttembergs richtet. Weite Verbreitung fand das offenbar nicht, hauptsaechlich waren das Tweets von Nele Tabler, die in Windmuehlenkaempfen gegen die Betreiber der Plattform anging, die sich weder an der Petition an sich noch an den vielen widerlichen Kommentaren stoerten – alles hier nachzulesen.

Nachdem das Thema langsam Einzug auch in die klassischen Medien fand, dauerte es nicht lange, bis jemand™ – gegen den Willen von Nele und ihren MitstreiterInnen – eine „Gegenpetition“ startete, ausgerechnet auf derselben Plattform, die kein Problem damit hatte, dass dort verlangt wurde, „Schwule am Kran aufzuhaengen“, und bei der sich auch jedeR mit jeder beliebigen Mailadresse und jedem beliebigen Namen eintragen und andere einladen kann.

Konstantin Goerlich hat aufgeschrieben, warum das nicht der Bringer ist. Von der absoluten Unverbindlichkeit solcher Sammlungen ueber die Nicht-Unterschrift, die dort geleistet wird, bis hin zum Verpuffen von Einsatz durch sowas:

(In den meisten Fällen) wertvolle Energie für bürgerschaftliches Engagement wird einfach so verbraucht. Erst wird “unterschrieben”, dann werden Freunde und Bekannte per E-Mail und sozialmedial darüber in Kenntnis gesetzt. Und man hat richtig was getan. Ganz mutige “unterzeichnen” öffentlich. (Oder ganz dumme, wie die inzwischen mutmaßlich über 100.000 Leute, die sagen “Seht her, ich stehe mit meinem Namen für Hass, Homophobie und Menschenfeindlichkeit!”) Und dann ändert sich auf Grund der ersten zwei Probleme: genau gar nichts.

Und nicht zuletzt:

Ich möchte, daß alle lieben können, wen sie wollen, ohne dafür auch nur einen Millimeter bewertet zu werden. Und dafür müssen wir mehr mit Menschen sprechen. Auch und besonders mit denen, die auf die Hetzpetition hereingefallen sind. Dafür gibt es, das sollte bis hier hin klargeworden sein, mehrere Gründe: Die Hetze selbst wie auch ihren aktionistischen Verbreitungsweg über eine Petition, die normalerweise nichts aus-, hier aber Schaden anrichtet. Bei  der Gelegenheit ließe sich dann auch mal wieder diskutieren, auf welchem Weg zu welcher Form direkter Demokratie wir sein wollen. Sie ist gut, wenn sie aktiviert und vernetzt. Aber sie ist schlecht, wenn sie irgendwo zwischen Shitstorm und Pogrom Hass säht.

PS: Die Ulmer #idpet-Unterschriften findet man derzeit auf Seite 106. Leider relativ viele mir bekannt klingende Namen :/

flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , | 1 Antwort

Aktuelles zur Klobuerstenlage

An wem das vorbeigegangen ist: In groesseren Teilen Hamburgs wurde von der Polizei (mit Unterstuetzung der Presse, die alles, was die Polizei sagte, ungeprueft weitertrug) sowas wie ein Notstand ausgerufen. Abend fuer Abend fahren dort martialische Robocop-Gruppen auf, kontrollieren alles, was irgendwie „links“ aussieht, was genervte AnwohnerInnen dazu brachte, sich selbst moeglichst konspirativ zu kleiden und von der Polizei in flagranti mit den absurdesten „gefaehrlichen“ Gegenstaenden „erwischt“ zu werden – die politische Auseinandersetzung war derweil einfach muessig (via)

Und weil das Bild eines vollgepanzerten Polizisten, der einem an einen Bus gehaltenen Hoodietraeger eine Klobuerste aus dem Hosenbund zieht, so furchtbar mem-tauglich ist und dabei das Bild der „linken Gewalttaeter“ herrlich konterkariert, gibt es seitdem abendliche Spontandemos, auf denen Klobuersten und Slogans wie „Neumann wegbuersten“ in die Luft gereckt werden – und Kissenschlachten stattfinden.

Unserioes?

Nein, genau richtig, findet Michael Bueker:

Eine Kissenschlacht ist das beste, was in dieser politischen Situation passieren konnte. Spaß ist im Angesicht von Repression ein Aufbegehren, eine Entwaffnung, ein Ausdruck von Selbstsicherheit und Selbstbestimmung. Eine Kissenschlacht ist der Inbegriff eines Kampfes ohne Verletzte, einer Auseinandersetzung ohne bösen Willen und einer entspannten Atmosphäre.

[…]

Es geht um eine Machtdemonstration, die einschüchtern soll und zu ihrer eigenen Legitimation eine Gefahr heraufbeschwört, die kaum vorhanden ist. Es geht um Menschen, die sich nicht mehr trauen, Küchenmesser oder Sportgeräte in ihrem eigenen Stadtteil zu transportieren, weil sie zufällig dunkle Kleidung haben. Es geht um Personalienkontrollen einer verdächtigen Menschenansammlung – die an einer Bushaltestelle wartet (kein Scherz

flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , | Kommentieren

Linkschleuder

(via)

Why The World Needs OpenStreetMap

Every time I tell someone about OpenStreetMap, they inevitably ask “Why not use Google Maps?”. From a practical standpoint, it’s a reasonable question, but ultimately this is not just a matter of practicality, but of what kind of society we want to live in. I discussed this topic in a 2008 talk on OpenStreetMap I gave at the first MappingDC meeting. Here are many of same concepts, but expanded.

How a developer learned not to be racist and sexist

I’m a developer. A few years ago, I moved to a new city and met some new friends who talked about racism and sexism more than I had ever thought about before. At first I was uncomfortable and didn’t like a lot what they were saying – and I definitely didn’t like when they told me something I said was racist or sexist. Then I remembered that I’m a developer, and I’m good at figuring out unfamiliar systems. So here’s what I did.

(via)

Das rhetorische Quartett – zu spaet fuer Weihnachten, aber eine nette Idee. (via)

Why are software development estimates regularly off by a factor of 2–3 times? – Vergleich mit einer kleinen Wanderung entlang der US-Westkueste. (via)

Data Structure Visualizations – von verketteten Listen bis Algorithmen wie Dijkstra. (via)

Aufrecht in den Untergang

Die meisten Wahlanalysen gehen von der Grundfrage aus, aus welchen Gründen es der Partei bei der jeweiligen Wahl nicht gelungen ist, eine entsprechende Wählerschaft zu mobilisieren. Diese konformistische Herangehensweise ist zunächst durchaus angebracht, schließlich ist es Sinn und Zweck der Parteien im vorgefundenen Parlamentarismus Einzug ins Parlament zu halten. Gleichzeitig bleiben die Erkenntnisse einer auf die jeweilige Mobilisierungsfähigkeit gerichteten Sichtweise jedoch recht beschränkt: Der o. g. Sinn und Zweck der Parteiarbeit wird eben vorausgesetzt und anerkannt. Ausgeblendet wird dabei die Frage, wozu es überhaupt eine Partei wie die Piraten braucht, vor allem, wenn ihr Ziel wirklich nur die Teilnahme am parlamentarischen Prozess sein soll.

(via)

Nachtrag, urspruenglich vergessen:
A Speck in the Sea – He spent 12 hours in open water as the Coast Guard looked in the wrong place. How did he survive?

Gaensehaut. (via)

flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Kommentieren
Statistical data collected by Statpress SEOlution (blogcraft).