Schoene Graphen mit R und ggplot2

Ich hatte hier ja schon ueber Graphen mit ggplot2 in R geschrieben – aber dieses Tutorial ist noch toller als meine Graphen: An Introduction on How to Make Beautiful Charts With R and ggplot2 | minimaxir | Max Woolf’s Blog.

(via)

Flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , , | Kommentieren

Richtiges Werkzeug. Dann gehts.

Arduino mit Protoshield

Gut vier Jahre habe ich nun meinen Arduino, und ganz offen gestanden: Die meiste Zeit lag er in der Ecke herum.

Das hat sich ganz drastisch geaendert, seitdem ich mir ein Protoshield mit Breadboard drauf und endlich flexible(!) statt starrer Breadboardkabel gekauft habe. Die gab’s fuer jeweils wenige Euros auf ebay, wahlweise mit vier Wochen Lieferzeit aus China, oder fuer ein bissel mehr Geld mit schnellerem Versand aus Europa.

Ob und wie der Abgesang auf die 8-bit-µCs bald kommen wird, und ob wir dann alle nur noch auf RasPis und anderen „vollwertigen“ Rechnern coole Hardware-Dinge machen, vermag ich nicht zu sagen. In der Zwischenzeit prototype ich jedenfalls IR-Sender und -Empfaenger, damit wir beim Girls’Day eigene „uulmduinos“ zum Selberloeten und Fernseher-ausmachen bauen lassen koennen :) In der Selbstloet-Variante kosten die unter 10 EUR – und liegen damit noch weit ueber den Uno- und Nano-Clones aus China, die teilweise fuer weniger Geld zu haben sind, als ein blanker Atmega328 in der DIP-Variante. Wahnsinn.

(Randnotiz: Was ausserdem sehr zum Spass am Arduino-prototypen beigetragen hat, war die Anschaffung eines  Sortierkoefferchens. Meine Eltern wollten mir wohlmeinend die Vorzuege von Sortierkoefferchen, z.B. fuer Lego, schon im Kindesalter beibringen. Aber manche Dinge versteht man wohl erst ab einem gewissen Alter. Tja.)

Flattr this!

In Experimentelles veröffentlicht | Getaggt , , | 1 Antwort

Defending Rail in Europe

Eine Leseempfehlung: Jon Worth schreibt regelmaessig ueber (europaeische) Eisenbahn und die Probleme, die damit verbunden sind. Zum Beispiel ueber den Spagat, den die DB in ihren Rollen als (a) profitorientiertes Unternehmen und (b, in der Teilgliederung DB Fernverkehr) Rueckgrat des Eisenbahnfernverkehrs unternehmen muss:

DB, it seems, wants to profit-maximise, and not to maximise the number of people travelling by train, and for the sake of the environment the latter needs to be a vital priority.

[…]

As things stand, DB is neither a proper public service operator, nor is it a competitor in a liberalised market. Its half-way position most definitely does not suit the passenger, and does not encourage modal shift to railways.

Das ist ein vermeintliches Nischenthema, das uns als weitgehend un-organisierte OPV-Nutzer_innen jedoch massiv betrifft. Wie zum Beispiel die Streichung einer ganzen Reihe von Nachtzugangeboten zum Ende des Jahres 2014.

Wer sich dafuer also interessiert: Jon lesen :)

Flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , | Kommentieren

Linkliste vom 2015-01-18

Culture

On Tone Policing Linus Torvalds, or Linus Torvalds is a Shit-Eating Pig (via)

Linus Torvalds is a shit-eating pig. The man’s default mode of interacting with his own community is to crash into discussions like the Kool-Aid Man and harangue and insult people for having technical opinions different from his own, regardless of whether he’s right or wrong. This is moronic […]

Did I do that right? Did my use of strongly-worded invective demonstrate my enthusiasm for the subject I’m discussing, as well as my mastery of the facts? Linus Torvalds seems to think so.

Verwandt: there’s no merit in meritocracy – bezieht sich auch auf Torvalds, laesst sich aber auf beliebige Hacker-/Nerd-Culture-Gruppen anwenden. Beispielsweise CCC-Erfa-Kreise.

The problem is that in practise, the ones who define merit are those already in power, and in both these communities as well as society at large, the ones in power are white, cisgendered, heterosexual men, and as long as these people get to define what merit is, meritocracy will merely reinforce existing power structures. It’s nothing radical, really. It’s the exact opposite, a reactionary, conservative rhetoric that’s used to subdue criticism.

Opt-Out Citizenship: End-to-End Encryption and Constitutional Governance

Let’s suppose for the moment that perfect end-to-end encryption is possible—that it becomes possible for individuals to hide everything they say and everything they write and every document they create and every transaction they perform from any surveillance, ever. This is clearly the goal advocates aim toward, without hesitation. This is to some extent what a service like Tor already provides.

On what legal or ethical basis do advocates assert that they have the right to do this?

Unter demselben Gesichtspunkt beleuchtet tante die aktuelle Kryptodiskussion in GB.

The NY Police vs. the Mayor

After Officer Ramos’s funeral, I asked a group of cops who had gathered in one of the neighborhood bars why they aimed their anger so exclusively at Mayor de Blasio. […]

Drinks flowed. A retired detective from Yonkers reminisced in great detail about the various suspects—or “mutts”—he’d clobbered and left for dead. When he saw me listening and obviously suspected I wasn’t “one of us,” he said, with an unconvincing smile, “None of those stories are true, understand?”

Contempt in the bar expanded from de Blasio to politicians in general. There was the sense that, as police, they believed themselves to hold an unquantifiable power over elected officials. The idea seemed to be that there was a pact between law enforcement and politicians. Cops did the dirty work, they waded in the muck, keeping the poor and violent in check and monitoring the human detritus that is the result of inequities they’d had no hand in creating. In return, politicians turned a blind eye to the excessive use of force. On the beat, cops could have their way.

(via)

Paper der Woche

An Efficiency Comparison of Document Preparation Systems Used in Academic Research and Development

To assist the research community, we report a software usability study in which 40 researchers across different disciplines prepared scholarly texts with either Microsoft Word or LaTeX. The probe texts included simple continuous text, text with tables and subheadings, and complex text with several mathematical equations. We show that LaTeX users were slower than Word users, wrote less text in the same amount of time, and produced more typesetting, orthographical, grammatical, and formatting errors. On most measures, expert LaTeX users performed even worse than novice Word users. LaTeX users, however, more often report enjoying using their respective software. We conclude that even experienced LaTeX users may suffer a loss in productivity when LaTeX is used, relative to other document preparation systems.

Open Data, Open Transit

Wie nachhaltig ist eigentlich Open Data? – Ernesto Ruge stellt diese wichtige Frage angesichts verwaister Projekte, die nach einigen Jahren nicht mehr weiter gepflegt werden (koennen). Diskussionsbeteiligung in den Kommentaren gerne gesehen!

Developing a Prepared Mindset – Transit sketch planning – Wie geht eigentlich Nahverkehrsplanung? Schoenes Format, von CfA

Flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , , , | 1 Antwort

Wann Karikaturen vielleicht nicht mehr witzig sind.

Rape cartoons are funny if it’s inconceivable to you that you could ever be raped. If you live in a bubble of gender privilege that insulates you from all consequences of rape culture.

[…]

Cartoons of the Prophet Mohammed naked, on all fours, anus presented as target, are anti-clerical snigger fodder. Unless you and half the men and boys and boy children and baby boys you know and love are named Mohammed.

Unless you and your brothers, cousins, fathers, sons, friends are at daily risk of random causeless stop-and-frisks, patdown-gropes, strip-searches, cavity-searches inside Enlightened Fortress Europe. Because they can.

(via)

Flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Kommentieren

31c3: Insert Title

Nachdem ich 2013 vollkommen ungeplant erstmals auf dem Chaos Communication Congress war, fuhr ich zum 31c3 etwas geplanter – was die Unterkunftssuche ironischerweise nicht viel einfacher machte. Herzlichen Dank nochmal an @gnomus, der mir sein Schlafsofa gewaehrte, waehrend er sich selber die Naechte als Engel um die Ohren schlug :)

Mit die spannendste Erkenntnis des Congress fuer mich war, dass ich mich mit vielen verschiedenen Menschen mit den unterschiedlichsten Backgrounds unterhielt – deren ganz verschiedene, ja zum Teil gegenlaeufigen Erwartungen durch die Bank mindestens erfuellt, oft uebertroffen wurden.

Beispielhaft war da Undine, die mich zum Spontan-Tramp-Trip zum 30c3 animiert hatte – und die als fast-fertige Aerztin Engelschichten beim CERT mit Vortraegen und Ausprobieren verschiedenster Geraete des wirklich fantastischen Maschinenparks abwechselte, den die vielen verschiedenen FabLabs mit in die grosse Maker-Halle gebracht hatten.

Oder Juka, die als erstmalige Teilnehmerin unter die Fittiche der Chaospatinnen genommen wurde und sich bei den Art&Culture-Tracks und -Assemblies austobte. Und nicht zuletzt tante, der nicht sonderlich gluecklich ueber die Umsetzung des Mottos “A New Dawn” schien, und in den Vortraegen, die er besuchte, nichts von dieser versprochenen Aufbruchstimmung zu hoeren bekam:

[I]in a building full of art and music and smart people no forward momentum for any form of structural change was emerging. Everything felt chained to the way things have always been done™.

Just as with the cycle of Snowden leaks the subculture is still caught in its old MO: Take something , look at technical details, break them, wait for them to be patched. Rinse and repeat. Rinse and repeat. Rinse and repeat.

Und alle haben sie recht. Denn, so mein Eindruck, das ist nicht ein Congress, das sind zehn Congresse gleichzeitig, die da stattfinden. Mindestens. Je nach Programmselektion konnte man den same old shit hoeren, oder in ein Kinderwunderland abtauchen, oder Vortraege wie den des Zentrum fuer politische Schoenheit anhoeren.

Der war ganz grosses Tennis, und wurde auch im Jahresbericht des CCC erwaehnt: Die Latschdemos wie die zur FoeBuD-Folklore verkommene „Freiheit statt Angst“ zuenden einfach nicht mehr – stattdessen bedarf es mutiger, subversiver Aktionen. Das auf dieser Buehne gesagt zu hoeren, fand ich prima. Genau wie die klare politische Selbstverortung z.B. durch “Refugees Welcome”-Wechselgeldspendenkassen auf den Bartresen.

Was ich mir ausgesucht hatte, hatte ein anderes Congresserlebnis zum Ergebnis als es das gewesen waere, haette ich die „Klassiker“ samt Fnord-News-Show, Security Nightmares und der quasi schon traditionellen „Was die NSA nun auch weiss und wir euch nun nach zwei Jahren endlich mal verraten“-MesseLesung von Jacob Appelbaum besucht. Same old shit. Hacker, n00b, everything is broken, yada yada. Rinse and repeat.

Es _gab_ solche Momente fuer mich, keine Frage. 2013, als ein dabeistehendes CCC-„Urmitglied“ in eine Unterhaltung einwarf, was das denn mit der Inklusivitaet solle, das habe es die letzten 30 Jahre nicht gebraucht, es sei immer jeder willkommen. Klar. Oder dieses Mal, als ich am letzten Abend entnervt aus dem Heaven floh, wo einige ueber Beschaeftigte in der oeffentlichen Verwaltung vom Leder zogen — die ja Outlook und Windows verwenden. (Ich war auch mal so. Der Kontakt mit der oeffentlichen Verwaltung im Rahmen von Open Data hat mich Bescheidenheit und Gelassenheit gelehrt. Das sollten vielleicht auch viel mehr Leute aus dem CCC-Umfeld tun.)

Aber dem gegenueber standen vermeintliche Kleinigkeiten wie zum Beispiel die Vortragseinleitung zu What Ever Happened to Nuclear Weapons, in der ganz explizit der kulturelle Background der vortragenden Person herausgearbeitet wurde, und was das fuer den Inhalt des Vortrags bedeutet. Oder P0wning stuff is not enough, dessen Inhalt zwar etwas unter dem Vortragsstil leidet, der aber mehr oder weniger genuesslich den Finger in die verschiedenen Wunden der Hackerszene legt (Danke an @natanji fuer die kritischen Nachfragen am Ende, BTW).

Insofern: Selbstverstaendlich gab es eine ganze Reihe von Vortraegen, die von einem “New Dawn” wenig erahnen liessen. Das waren aber, soweit ich das ueberblicken kann, vor allem die folkloreartigen Beitraege der „Helden“ der Szene, die quasi ohnehin schon traditionell gesetzt sind. Dem gegenueber stand aber eine Vielfalt, die vermutlich auf keiner anderen Tagung zu finden ist.

Das Motto des Chaos Communication Congress scheint indes — wie auch bei der re:publica oder auch diversen wissenschaftlichen Konferenzen </snide_remark> — tatsaechlich beliebig austauschbar zu sein. Die Veranstaltung dient als Reaktor, als Katalysator, als Geruest, das von den Teilnehmenden mit Leben gefuellt und gepraegt wird.

In Anlehnung an eine alte Baustoff-Werbekampagne schlage ich deshalb hier gleich mal ein Motto samt Logo fuer den 32c3 vor:

32c3 logo

Ansehempfehlungen

Mit Kunst die Gesellschaft hacken


Wenn etwas nach Aufbruch klang, dann dieser Vortrag. Wow.

Correcting Copywrongs

Wunderbar positiv auch dieser Vortrag von Julia Reda, die sich qua ihres Piratenmandats im Europaeischen Parlament um das eigentlich Piraten-ureigene Thema Urheberrecht kuemmert. Ich hoffe, dass die Reste des orangenen Haufens alles tun, um Julia und ihre Arbeit zu unterstuetzen. Grandios.

IFG – mit freundlichen Gruessen

Ebenso Abstand vom typischen „Krypto wird uns alle retten“-Ansatz der IFG-Vortrag von Stefan Wehrmeyer – samt des wunderbar zitierfaehigen Satzes „Krypto ist Abwehr – IFG ist Angriff“

(Und ich fragte ihn bei unserer Assembly noch scherzhaft, ob er dann auch rappen wuerde. Little did I know.)

Jugend Hackt

Meines Wissens der einzige Vortrag mit Kindern und Jugendlichen auf der Buehne – und ein dermassen tolles Konzept, dass wir das gerne in Ulm umsetzen moechten!

Why is GPG „near damn unusable“?

Auch mal schoen, als Medieninformatiker mit dem entsprechenden HCI-Background mal Don Norman in solch einem Umfeld zitiert zu hoeren. Und andererseits ganz furchtbar schlimm, dass diese Grundstudiumsinhalte bei GPG und Konsorten immer noch Neuland sind, und Nutzbarkeitsstudien von vor zig Jahren immer noch aktuell sind.

P0wning stuff is not enough

“Failure modes of the hacker scene” – eine ganze Reihe der Dinge, die schieflaufen. Ich teile nicht alle Ansichten, die vertreten werden, halte den Denkanstoss aber fuer unglaublich wichtig.

Beyond PNR: Exploring Airline Systems

Ein Nischenthema, leider ebenfalls unter der Vortragstechnik leidend – aber fuer mich unglaublich spannend, wie die Fluggesellschaften in den 1960ern mal eben sowas wie ihr eigenes Internet gebaut hatten 😀

10 Jahre OpenStreetMap

Schoen motivierend: Wie die freie Weltkarte im Gegensatz zur Wikipedia weitgehend ohne Relevanz- oder Loeschdiskussionen auskommt. So motivierend, dass ich in den letzten Wochen zwischendurch mein Heimatkaff weiter gemappt und meinen Eltern einen Editor aufs Android-Smartphone installiert habe.

Weitere Lektuere

Flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , | Kommentieren

Linkliste, die’s 2014 nicht mehr geschafft hat.

Dieses Mal ein ganzer Haufen, der ewig im Draft lag und eigentlich noch vor Silvester raus sollte. Hat ja prima geklappt \o/

Leben, Gesellschaft und Co.

A long list of ways the Seduction Community can make you weird – schon etwas aelterer Artikel von 2010, der in einer wirklich langen Aufzaehlung erklaert, wie Pickup Menschen veraendern kann. Nicht notwendigerweise zum Guten. Eher selten zum Guten.

Wort und Totschlag – Artikel im fluter ueber „Lingua Tertia Imperii“, die Sprachregelungen des Dritten Reiches und wie sie dazu beitrugen, die Menschen Gewalt akzeptieren zu lassen. Empfehlenswerte Lektuere fuer alle, die meinen, Sprache sei rein deskriptiv.

The $9 Billion Dollar Witness – Longread im Rolling Stone: Portrait von Alayne Fleischmann, die ihre berufliche Zukunft aufs Spiel setzte, um als Whistleblowerin Beweise gegen JPMorgan Chase wegen deren Verhalten in der Subprime Mortgage Crisis vorzubringen. Starke Nerven oder viel Zynismus mitbringen.

The Other Side of Diversity – Erfahrungsbericht aus erster Hand, was es heisst, als weibliche PoC in einem vorwiegend weiss/maennlich dominierten Feld (IT) zu arbeiten.

Karten, GIS und Open Data

QGIS 2.6 Insights – die neue Version von QGIS ist (seit 1,5 Monaten, na toll, Draft-Ordner!) draussen. Hier die Neuerungen.

Maps with Leaflet, TopoJSON & Chroma.js – kurze Einfuehrung, wie sich Choroplethenkarten mit Leaflet anfertigen lassen.

QGIS to Leaflet – Tutorial, wie sich per Plugin direkt aus QGIS heraus Leaflet-Karten exportieren lassen.

Crafting Civic Tech – herausragender Artikel zur Reflektion ueber die Ziele von Open-Data- oder Civic-Tech-Bewegungen: Wem nuetzt ein daraus hervorgehendes Produkt? Wer wird aussen vor gelassen? Bitte lesen, wenn du etwa mit Open Data machst. Wichtig. :)

Wie nachhaltig ist eigentlich OpenData – gehoert fast auch mit in den Gesellschafts-Teil: Die Frage, wie sehr sich eigentlich die ehrenamtlichen Aktivist_innen mit grossen Projekten wie offeneskoeln.de und anderen – zwischenzeitlich mangels Wartungs(frei)zeit brachliegenden – Open-Data-Projekten belasten lassen koennen. Bitte mitdiskutieren!

Programmieren lernen. Auch mit Kindern (oder so)

Chaosradio 207: Chaos macht Schule und Jugend Hackt

3 Reasons why “Computational Literacy” is ruining Coding Education – Eine Kritik, erstens am (zu vagen) Begriff, zweitens an der etwas unmotivierten Behauptung, „mehr MINT“ zu brauchen, und drittens mit der Forderung, einfach direkt mehr Programmieren zu lehren

8+1 Wege, ein Open-Source-Projekt ohne Code zu unterstuetzen – endlich eine Uebersetzung des englischen Originals, fuer mehr Barrierefreiheit (oder so) ;D

Unsortiert

WP:Dahala Khagrabari – Mildly interesting via @zararah: Die einzige Enklave dritter Ordnung in der Welt. “This is a piece of India within Bangladesh, within India, within Bangladesh.”

Flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt | Kommentieren

Parable of the Polygons

Parable of the Polygons ist ein saugutes Beispiel zum Mitklicken, wie kleine individuelle Vorteile in der Masse ganz massive Auswirkungen haben – und warum es nicht reicht, keine Vorurteile mehr zu haben, sondern dass es aktiven Gegensteuerns bedarf, um bestehende Segregation wieder rueckgaengig zu machen.

Bildschirmfoto vom 2014-12-09 13:47:05

Flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Kommentieren

The open road still softly calls, like a nearly forgotten song of childhood

Carl Sagans gesprochene Worte aus Pale Blue Dot und die atemberaubenden Bilder dieses Kurzfilms sind fuer sich schon Gaensehautinduzierend. Zusammen potenziert sich das noch:

Wanderers – a short film by Erik Wernquist from Erik Wernquist on Vimeo.

For all its material advantages, the sedentary life has left us edgy, unfulfilled. Even after 400 generations in villages and cities, we haven’t forgotten. The open road still softly calls, like a nearly forgotten song of childhood. We invest far-off places with a certain romance. This appeal, I suspect, has been meticulously crafted by natural selection as an essential element in our survival. Long summers, mild winters, rich harvests, plentiful game—none of them lasts forever. It is beyond our powers to predict the future. Catastrophic events have a way of sneaking up on us, of catching us unaware. Your own life, or your band’s, or even your species‘ might be owed to a restless few—drawn, by a craving they can hardly articulate or understand, to undiscovered lands and new worlds.

Herman Melville, in Moby Dick, spoke for wanderers in all epochs and meridians: „I am tormented with an everlasting itch for things remote. I love to sail forbidden seas…“

Maybe it’s a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds— promising untold opportunities—beckon.

Silently, they orbit the Sun, waiting.

Gizmodo hat eine genauere Beschreibung der einzelnen Szenen und worauf sie basieren.

Flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt | Kommentieren

Links 2014-10-17

The Cartographer who’s Transforming Map Design – Feature ueber Cindy Brewer, der Erfinderin von Color Brewer. (via)

Praktische Pirouetten — ein taz-Feature ueber Andreas Schildbach, den Entwickler hinter „Oeffi“

Durchschnittlich 40 Stunden die Woche arbeitet Andreas Schildbach an „Öffi“ und einer weiteren Anwendung zum mobilen Bezahlen mit der Digitalwährung Bitcoin. Ehrenamtlich: Geld verdient er damit nicht. Bei ihm gibt es keine In-App-Verkäufe, er schaltet auch keine Werbung. Manchmal bekommt er Spenden, seltener arbeitet er nebenher an anderen Projekten, für die er bezahlt wird. „I am currently not available“ steht auf seiner Homepage, die ihn als Diplom-Informatiker ausweist.

When Women stopped Coding — Ein Blick auf den dramatischen Einbruch der Anfaengerinnenzahlen in der Informatik Anfang der 1980er:

A lot of computing pioneers — the people who programmed the first digital computers — were women. And for decades, the number of women studying computer science was growing faster than the number of men. But in 1984, something changed. The percentage of women in computer science flattened, and then plunged, even as the share of women in other technical and professional fields kept rising.

What happened?

We spent the past few weeks trying to answer this question, and there’s no clear, single answer.

But here’s a good starting place: The share of women in computer science started falling at roughly the same moment when personal computers started showing up in U.S. homes in significant numbers.

How to become a programmer, or the art of Googling well (via)

Die haben uns belogen – mir war nicht bewusst, dass das Junk-Food-Onlinebestellbusiness so ein umkaempftes Feld ist.

Alte Ulmer Straßenbahnen in Rumänien — Mehrere Fahrzeuge der alten Ulmer GT4 fahren dort noch mit Original-DING-Aufkleber und Linienverlaufstafeln herum :)

The Horrors of a Secure Golden Key – Warum Kryptographie nur dann auch halbwegs sicher ist, wenn die Hersteller (und damit mittelbar die Strafverfolgungsbehoerden) eben keinen „Generalschluessel“ haben, um trotzdem Zugang zu bekommen:

Threat #4. It Protects You From the future
This is the greatest threat of all.

Our cloud data is stored for eternity, not the moment. Legislation and company policy cannot guarantee backups are destroyed. Our government may change, and what qualifies as a „lawful“ warrant tomorrow might be illegal today. Similarly, your eternal data might be legal today and a threat tomorrow.

Mir fehlt bei dem Artikel aber noch die logische Konsequenz: Geheimdienste abschaffen. Heute noch.

Douchebag – the white racial slur we have all been waiting for – unterhaltsame Lektuere; wenn schon nicht bei der Schlussfolgerung, dann beim Einstieg.

Kriegsnagelungen – heute absurd wirkendee Folklore im ersten Weltkrieg, die mir bis vor kurzem unbekannt war. Yay, „Zufaelliger Artikel“-Funktion!

Flattr this!

In Allgemein veröffentlicht | Kommentieren