#jhAsien Tag 3: Schlafmangel und Auftaktworkshop

Ohne Titel.

Diese Tageszusammenfassung wird eine kurze. Wir haben halb zwoelf abends und ich habe gerade selbst fuer meine Verhaeltnisse etwas argen Schlafentzug – so mit konzentrieren muessen, um die Treppe hochzukommen und beim Sitzen erstmal wegnicken ^^

Wenigstens geht es mir nicht alleine so:

Starbug fuehrte uns nach Harajuku, wo 1 zum Beispiel Enten lagern kann oder sowas in der Art.

Zweites Fruehstueck

Zweites Fruehstueck

Ausserdem kann 1 sich dort Crepes mit absurden Belaegen machen lassen, zum Beispiel Kaesekuchen mit Sahne und Karamell und Knusperzeugs, oder auch beliebige andere Dinger, die dich dazu bringen zu sagen „oha das hatte ich mir groesser vorgestellt naja mal sehen ob ich davon satt werde OH GOTT BITTE ROLLT MICH IN MEIN GRAB“

Zweites Fruehstueck

Das trifft sich gut, denn direkt in der Naehe ist ein Schrein, der sich unter anderem dadurch auszeichnet, dass er das hoechste derartige Eingangstor der Welt hat. In Ermangelung von Kirchtuermen muss sowas offenbar sein und ich kann das nachvollziehen, aus Kirchturmperspektive heraus (ohne dabei auf einem Kirchturm stehen zu muessen).

Das groesste Tor dieser Art der WELT!

Witzig ist auch, dass ein Auflauf japanischer Maenner in Fischerhueten und beigefarbenen Uebergangs-Fotomultifunktionsjacken einen noch groesseren Menschenauflauf am Rande dieser Anlage provozieren kann, wenn sie sich klemmbrettbewaffnet ueber den Graben beugen und auf Dinge zeigen und diese fotografieren, und dann kommen Menschen aus dem nicht-bebeigeten Auflauf dazu und fotografieren das auch, und die Traube an Menschen haelt sich noch eine kurze Zeit auch nach Verschwinden des beigen Blocks. Anscheinend ging es um einen extrem seltenen Wurm, der aber eventuell auch nur ein verschrumpeltes gelbes Blatt war, so ganz genau liess sich das nach Begutachtung der Szene nicht abschliessend beurteilen.

Im Uebrigen legt man in Japan Wert auf ressourcensparendes Handeln. Z.B. sind Rolltreppen zur Emissionsvermeidung teilweise abgeschaltet, oder man kann auch die Praxis erwaehnen, dass zur Erfuellung von Wuenschen nicht mehr Pferde geopfert werden muessen, sondern ein Holzbrettl mit dem jeweiligen Wunsch bepinselt an einen besonderen Ort gehaengt wird. Solcherlei war auch in diesem Schrein um einen Baum herum anzutreffen, gegen eine Schutzgebuehr kann man naemlich ein Brettl im Corporate Prayer Design des oertlichen Schreins kaufen und hinhaengen. Den Absurditaetspreis gewann das Ersatzpferd mit der sinngemaessen deutschen Beschriftung „Religionen abschaffen“.

Um die Ecke gab es in dieser so unglaublich sauberen und organisierten Stadt auch den ersten auffallenden Fall von Vandalismus zu bewundern, was uns etwas aufatmen liess.

Danach fuehrte uns erneut Starbug nach Akihabara, wo quasi fuer jede Nische ein Spezialitaetenladen mit mehreren Stockwerken zu finden ist. Egal welchen Elektronikshitladen ihr jemals gesehen hattet, das ist kein Vergleich zu hier.

Danach teilten wir uns auf – Lotte zog mit Crew nochmal Harajuku, und ich ging mit Daniel und dem Rest Biohacker besuchen. Natuerlich nicht ohne einen Umweg ueber den Bahnhof Ebisu, denn die Jugend-hackt-Styleguide-Schriftart heisst ebenso 😀

Wir sind keinesfalls Styleguideopfer!

(Ich fand gerade erst heraus, dass Ebisu (えびす) eine Shinto-Gottheit ist, der Bahnhof aber wurde fuer den Transport des Bieres einer ehemals nahegelegenen Brauerei gebaut, die nach diesem Gott benannt war. Okay.)

Biohackers

Nach noch so einem langen Tag war die koerperliche Energie zwar langsam aufgebraucht, aber jetzt fing ja das eigentliche Jugend hackt erst an:

Motiviert und ausgeschlafen, auf jeden Fall

Koffeinpulle aus dem 7/11 rein und durch: Um die Teilnehmer*innen aus Deutschland, Japan, China und der Mongolei zusammenzubringen, bauten wir Grusskarten-Voodoopuppen a la Codeweek:

und zwar nicht nur bei uns in Tokio, sondern auch bei den angeschlossenen Rundfunkanstalte^wEvents in Hongkong und Taipeh:

Die Einstiegs-Bastelaktion sollte die Huerde fuer die verschiedenen Deutsch-Sprachlevels der Teilnehmenden aus den verschiedenen Laendern deutlich gesenkt haben. Ich bin sehr gespannt auf morgen. Und muss jetzt ins Bett. Egal was die jetzt hier machen.

Dieser Beitrag wurde in Allgemein veröffentlicht und getaggt , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*