„Telefonieren kostenlos?“

In den 1990ern gab es ja diese Werbung von T-Mobile, die sich damals noch T-D1 schimpften, und in denen ihre Prepaid-Karte Xtra beworben wurde. Das war ja noch damals[tm], als man als Schueler so langsam anfing, ein hochmodernes Nokia 5110 haben zu wollen, weil das ja auch alle anderen hatten. Nur das mit dem „Telefonieren kostenlos?“ endete nicht nur in der Werbung mit einer Fahrt gegen die Mauer.

Vor knapp drei Jahren wollte mir O2 ja auch „telefonieren kostenlos“ per Vertrag auf die Backe binden. 10 EUR zusaetzlich pro Monat sind aber nicht „kostenlos“, und so habe ich erst dankend abgelehnt und letztes Jahr auch den Vertrag auf Genion S umstellen lassen.

Die kompetenten Mitarbeiter des oertlichen Mobilfunkladens hatten mir dabei entgegen meines Wunsches weiterhin die (bis dahin kostenlose) Office-Option angehaengt, was mich erst einmal geaergert hatte, weil ich nun eine vorab bestimmte Nummer „kostenlos“ fuer knapp 2 EUR pro Monat anwaehlen konnte.

Im Nachhinein hat sich das jetzt aber als Prima herausgestellt. Wegen irgendeines Bugs hatte ich knapp eine Woche lang ein Tonbandsymbol auf dem XDA Neo, „Simple Notification“ heisst das wohl, und es hat genervt. Weil die O2-Techniker fuer die Behebung gut eine Woche gebraucht haben, durfte ich gnaedigerweise eine ansonsten kostenpflichtige Umstellung an meinem Vertrag vornehmen. Zum Beispiel die Office-Zielrufnummer kostenlos aendern.

Tjoa. Gut, wenn man noch eine ungenutzte SIP-Rufnummer hat, die man in die Fritz!-Box eintraegt und Callthrough aktiviert. So kann ich (und nur ich) nun kostenlos die Fritz!-Box anrufen, mir dort per PIN-Eingabe ein Amt ueber die Festnetzflatrate holen und de facto vom Handy aus fuer 2 EUR im Monat ohne weiteren Aufpreis  ins gesamte deutsche Festnetz telefonieren.

Das ist zwar immer noch nicht kostenlos, aber fuer meinen Geschmack hinreichend nahe am Ziel 😀

PS: Mein erstes Handy war ein 3110, anno 1999 fuer 10 Mark von einem Kumpel abgekauft. Wie die Zeit vergeht…

3 Gedanken zu „„Telefonieren kostenlos?“

  1. Pingback: Mein erstes Mobiltelefon – Ericsson GF 198 at Carstens kleine Nichtigkeiten

  2. Pingback: Carstens kleine Nichtigkeiten » Mein erstes Mobiltelefon – Ericsson GF 198

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.