Schlagwort-Archive: datalove

Erste Schritte in QGIS

Ich schlage mich nun seit einigen Tagen bzw. Wochen damit herum, aus diversen Zwischenprodukten von DIVA einen funktionierenden GTFS-Datensatz zu bauen — beziehungsweise, einen Prozess zu bauen, mittels dessen die Stadtwerke das zukuenftig selber tun koennten, wenn sie das wollten. Die Fahrplaene sind dabei momentan das kleinste Problem, die koennen gemaess der Vorlage per rudimentaerem Hacktool automatisch aus den TSV-Dateien ueberfuehrt werden, die die SWU fuer den Satz ihrer Pocketfahrplaene verwendet.

Mehr Probleme machen derweil die scheinbaren Kleinigkeiten, die es in sich haben. Die Haltestellenorte hat einfach mal jemand irgendwo vom Server des Nahverkehrsverbund geparst. Die koennte man nehmen — dann waer’s aber nicht mehr sauber, weil die Datenquelle einer Nutzung unter freier Lizenz bislang nicht zugestimmt hat. Dasselbe gilt fuer die Fahrwege der Busse — die holt swu2gtfs bislang auch einfach aus der elektronischen Fahrplanauskunft des Verbunds.

Fuer beides habe ich testweise auch die Daten der Stadtwerke zur Verfuegung gestellt bekommen, die aber nur noch mehr Folgefragen aufwerfen. Eine Linie kann im Tages- und Wochenverlauf zig verschiedene Fahrwege haben, je nachdem, wo sie anfaengt, wo sie endet und welche Haltestellenreihung sie nimmt. Die haendisch zuzuordnen ist… aufwaendig. Noch umstaendlicher wird es bei den Haltepunkten: Die sind zentimetergenau vermessen — und zwar pro Haltepunkt, derer es pro Haltestelle gleich mehrere geben kann. Klar: Die meisten werden ja in zwei Richtungen bedient, und kompliziertere Halte wie der am Theater haben auch mal vier Steige, zwischen denen bis zu 50 Meter liegen.

Ich habe die KML-Dateien dann einfach mal in QGIS geladen und war ganz angetan, das auch mal im Ueberblick sehen zu koennen. Wunderbare freie Software, die per OpenLayers-Plugin auch gleich eine passende OpenStreetMaps-Hintergrundkarte einbinden koennen und vieles mehr.

Ich bin mir momentan noch nicht ganz sicher, wie ich hier weitermachen soll. Mehr oder minder ideal waere es, pro Haltestelle die mittlere Koordinate aller Haltepunkte zu berechnen, die dann als „virtuelle“ Oberhaltestelle aller Haltepunkte dient (Beispielsweise OLIF 9001010 fuer das Theater). Das ist eine eher krude Approximation und wird vor allem dann haesslich, wenn (wie aktuell) die Fahrplaene nicht den Steig angeben, von dem sie abfahren (z.B. 90010103 fuer die 6 in Richtung Uni, die am Theater-Steig 3 abfaehrt). Die Alternative ist, einfach immer den ersten Steig zu kopieren und als Oberhaltestelle zu definieren, um dann ggf. mit noch kruderen Abweichungen zu leben — aber hey, wenigstens eine Fahrtrichtung stimmt dann immer exakt. Naja.

tl;dr: QGIS scheint toll zu sein, es laesst einen Karten wie die obige machen. Geoinformationshackerei kann Leute in den Wahnsinn treiben.

Open-Data-Rundumschlag

Einige Verweise auf Videos und vor allem Veranstaltungen:

  • Am Donnerstag(!), dem 29. November ist der Entwicklerinnentag Apps and the City in Berlin; es geht um die neuerdings offenen Verkehrsdaten des VBB und was man damit machen koennte
  • Am Freitag, dem 7. Dezember nochmal Berlin: Das Bundesministerium des Innern und Fraunhofer FOKUS laden zum Community Workshop: Open Government Platform Deutschland.
  • Am Samstag, dem 8. Dezember trifft sich datalove ulm in den Raeumen der Verteilten Systeme an der uulm, um die Livemap zu aktualisieren, GTFS umzuwandeln, den Haushalt anzusehen und was sonst so rumliegt. Beginn 1000 Uhr.

Wer diese Termine (und die der vergangenen Wochen und Monate) ansieht, stellt fest, dass alle zwei Wochen irgendwas in Berlin ist. Und das wird fuer mich langsam zum Problem. Ich waere alleine diesen Monat zweimal gerne in Berlin (gewesen), um mich zu Open Transport Data auszutauschen — aber ich habe keine Ahnung, wie ich das anstellen sollte. Trampen ist eine Option, aber wenn ich dafuer einen Arbeitstag ausfallen und mir ueber 100 EUR durch die Lappen gehen lassen muss, kostet mich das ebenso richtig ordentlich Geld, als wenn ich mit dem Zug fahren wuerde.

Julia Kloeckner erzaehlt im folgenden Video (ab Minute 52) etwas ueber die Hintergruende von Apps and the City und wie es zu einem Donnerstagstermin kommt:

Ich bin indes ein wenig nachdenklich, wie „wir im Sueden“ weiter den Anschluss behalten sollen, wenn das OpenData-Barcamp Friedrichshafen und unser OpenCityCamp die einzigen Gegenpole im Sueden zu sein scheinen. Ein Argument mehr, auch am Open Data Day, dem 23. Februar 2013 etwas hier in Ulm anzuschieben — oder hat jemand Ideen, wie datalove einfach an Fahrtkostenzuschuesse kommt?

OpenData-Barcamp in Friedrichshafen

Wer IOException.de liest, hat den zugehoerigen Artikel schon gesehen: Am Freitag waren Falco, Timo und ich als datalove-Repraesentanten beim OpenData-Barcamp in der Containerstadt der Zeppelin University Friedrichshafen. Ein wichtiger und sinnvoller Besuch — gastgebender Professor, Joern von Lucke, ist von meiner Warte aus so ziemlich die einzige Person in Sueddeutschland, die sich sichtbar mit der Forschung rund um Open Data und Open Government beschaeftigt. Die GI, fuer deren Fachgruppe Verwaltungsinformatik er spricht, hatte unlaengst ein Memorandum zur Oeffnung von Staat und Verwaltung herausgegeben — und natuerlich war er auch im Mai beim OpenCityCamp in Ulm, was einen Gegenbesuch unbedingt erforderlich machte 😉

Die Friedrichshafener Arbeitsgruppe, die das Barcamp organisierte und die Mehrzahl der Gaeste stellte, gab uns auch einen ganz anderen Einblick in das Thema, das wir so gut zu kennen glaubten: An der ZU gehoert ein Praktikum in einem Ministerium oder bei einer NGO im Ausland zum guten Ton, wie mir scheint, so dass wir auch mal eben einen Eindruck von der Situation in Kenia bekamen, das bei der praktischen Umsetzung der offenen Verwaltung offenbar vielen europaeischen Konterparts weit voraus ist.

Fuer mich am wertvollsten war aber der kleine Moment, als wir von unserer Ueberforderung mit dem Haushalt der Stadt Ulm berichteten: Wir, allesamt (Medien)InformatikerInnen, haben trotz eintaegigen Doppik-Crashkurses in der zentralen Verwaltung der Stadt Ulm immer noch ein Defizit bei der Interpretation des Haushalts-Rohdatensatzes und — vor allem — bei der Plausibilitaetspruefung einer Visualisierung nach dem Vorbild von OpenSpending.

Das rief sofort die anderen TeilnehmerInnen auf den Plan, die im Gegensatz zu uns sehr wohl sehr viel Ahnung von solchen Dingen haben und gleich einmal durch die CSV-Dateien scrollten. Im Gegenzug scheinen wir ein wenig mehr Ahnung von (insbesondere geospatialer) Visualisierung zu haben, so dass wir gegen Ende gleich mal Kontakte fuer eine moegliche Lerntandempartnerschaft austauschten: Wir bringen den FriedrichshafenerInnen Visualisierung bei, sie uns dafuer dieses Zeug mit der Wirtschaft 😉

Ich freute mich auch, dass auch wir im Gegenzug Neues zeigen konnten: Ich referierte ein wenig ueber unsere Anstrengungen, den Nahverkehr in Ulm ein wenig offener zu machen, insbesondere das Projekt, Fahrplaene als GTFS zur Verfuegung zu stellen. Vergleichbare Bemuehungen scheint es im Bodenseekreis bislang noch nicht zu geben, aber dort zaehlt es offenbar auch schon als „Nachtbus“, wenn eine Linie bis 2200 Uhr gefahren wird oO

Fazit unterm Strich: Eine Wiederauflage des OpenCityCamps scheint Not zu tun. Zusammen koennen Friedrichshafen und Ulm einen Gegenpol zu den sonst leider sehr berlinzentrischen OpenData-Bemuehungen bilden — und als Zwischenpfeiler zwischen Stuttgart und Ulm dienen 🙂

(Bild mit freundlicher Erlaubnis von @Tinka_Grosse)

Wie schwer es fallen kann, Fahrplaene zu oeffnen

Wer die letzten Tage halbwegs aufmerksam im Netz unterwegs war, hat vermutlich diese Schlagzeile gesehen: OpenPlanB hat mal eben saemtliche deutschen Fahrplandaten gezogen und als Torrent verteilt. Deswegen mal ein kurzer Statusbericht zum Thema aus Ulm.

Klar, in Sueddeutschland dauert alles ein wenig laenger. Seit einigen Jahren versuchen hier einige StreiterInnen, an die Echtzeitdaten der Busse und Strassenbahnen zu kommen, um damit tolle Dinge™ bauen zu koennen. Anfangs hatte Fox einen Parser Pseudo-Anfragen an die Fahrplanauskunft stellen lassen, spaeter gab es dann sogar ein Frontend dafuer, und irgendwann wurde auch klar, dass der Nahverkehrsverbund DING die EFA von mentzdv laufen hatte, zu der es auch eine schoene Schnittstellendokumentation aus Linz gibt.

open Data im ÖPV from c-base on Vimeo.

Darueberhinaus hatten wir aber so etwa das im obigen (leider sehr zerhackstueckelten) Video von Michael Kreil umrissene Problem: Wir kamen nicht an die Referenz-Plandaten heran. Der Verkehrsverbund erzaehlte uns, dass wir keinesfalls einfach so Zugriff darauf bekommen koennten, und generell hielt man uns wohl fuer ahnungslose Irre.

Als Tueroeffner fuer die Kommunikation zumindest mit den Ulmer Stadtwerken bot sich unsere in einem Wochenende zusammengehackte Pseudo-Livemap samt der an einigen Stellen der Uni haengenden Live-Busanzeige an, ueber die wir tatsaechlich innerhalb kuerzester Zeit Kontakt zum Verantwortlichen fuer die Datenhaltung bekamen.

(Anekdoteneinschub: Besonders beeindruckt waren die Verantwortlichen den Erzaehlungen nach davon, dass Fox fuer seine Auskunftsseiten die XML-Schnittstelle benutzt hatte, von deren Existenz offenbar niemand oder kaum jemand beim Verbund ueberhaupt wusste)

Wir dachten nun jedenfalls, dass mit dem direkten Draht zu den Stadtwerken in kuerzester Zeit ein GTFS-Satz fuer die Ulmer Linien gebaut werden koennte, womit Ulm als womoeglich erste deutsche Stadt beispielsweise in Google Transit auftauchen koennte.

So einfach war das aber nicht.

Und das ist auch die groesste Huerde ueberhaupt, wenn man an solcherlei Daten herankommen moechte. Die gesamten Plandaten liegen auf irgendwelchen Betriebsleitrechnern in irgendeiner Planungs- und Betriebsleitsoftware. Da gibt es einige wenige Haeuser, die so etwas herstellen, und es handelt sich soweit wir das sehen koennen um proprietaere Pest. Schnittstellen gibt es, die folgen der VDV-454, und ich weiss auch nach intensiver Lektuere der besagten Schrift noch nicht so recht, wie man daraus irgendetwas stricken sollte, das auch wirklich sinnvoll ist. Michael Kreil bzw OpenPlanB haben wohl in grossem Umfang Hafas-Dumps und reihenweise Fahrplanauskunftdaten gezogen, um sich daraus eine deutschlandweite Datenbank zu stricken. So etwas dachten wir uns anfangs auch, erkannten aber relativ schnell, dass wir selbst fuer den relativ kleinen DING-Verbund zigtausende Abfragen stellen muessten, um hinterher auch ein reales Abbild der Soll-Fahrplaene ueber das Jahr hinweg zu bekommen.

Um ein Gefuehl dafuer zu bekommen, was mit den Daten moeglich waere und somit Tueroeffner zu spielen, taugt dieses Prinzip aber, und die Visualisierungen sind schon wunderbar anzusehen. Uns stand aber der Sinn nach einer Moeglichkeit fuer die Stadtwerke, damit diese zukuenftig selber ein valides GTFS-Set unter Beruecksichtigung aller Sonderfahrplaene ins Netz stellen koennten.

Der Weg, den wir momentan dabei beschreiten, ist ein relativ absurder: Es gibt offenbar irgendeine Schnittstelle, an deren Ende CSV-Tabellen fuer eine Person herauskommen, die diese dann in die gedruckten Fahrplaene giessen darf. Da diese Plaene einem bestimmten Muster folgen, kann man sie mit einem sehr kruden Parser nach GTFS umschreiben und dabei gleich per EFA-Schnittstelle die Fahrwege abfragen und mit einbinden. Leider fehlen hier am Ende immer noch viele Daten, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit irgendwo im DING- bzw. SWU-System abgebildet sind: Gefahrene Distanz an einer Haltestelle, Tarifstrukturen und vieles mehr. Ausserdem muessen auch alle Kalenderbesonderheiten nochmals von Hand nachgetragen werden.

Wenigstens sind wir aber so weit, seit dem Fruehjahr ein grundliegendes GTFS-Set exportieren zu koennen, und nachdem ich mich vor einigen Tagen noch einmal daran gesetzt habe, auch die Fahrwege darin abgebildet zu haben, so dass Ulm nun wohl die zweite deutsche Stadt mit einer Mapnificent-Karte ist und wir hoffentlich demnaechst einmal mit den Stadtwerken besprechen werden, ob und wie wir zum Fahrplanwechsel 2012 tatsaechlich auch ein „offizielles“ Ulmer GTFS-Set veroeffentlichen koennen.

Vielleicht hilft das manchen enthusiastischen OePNV-Fans zu verstehen, warum nicht immer alles so schnell geht, selbst wenn alle beteiligten Stellen eigentlich so etwas wollen. MentzDV bietet anscheinend sogar mittlerweile einen GTFS-Export an — man darf sich aber ausrechnen, dass das hierfuer zuzukaufende Modul nicht kostenlos sein wird.

PS: Wir sind hier in Ulm in der etwas einmaligen und manchmal etwas peinlichen Situation, den umgekehrten Zustand wie in Berlin zu haben. Plakativ geschrieben rennen wir offene Tueren ein und werden mit Daten ueberhaeuft, haben aber zu wenige MitstreiterInnen, um mit all diesen Daten auch etwas anfangen zu koennen. Wir haben hier keine c-base und keine re:publica, aber es gibt Mate und ne Donau und ab und zu ein OpenCityCamp. Falls ihr also schon immer mal die Welt veraendern wolltet: Das geht auch hier. Und man muss sich bei den Buffetts nicht immer mit @mspro um die Schnittchen pruegeln. Kombt alle forbei, es gibt einen noch zu visualisierenden Haushalt, eine zu verbessernde mobile Nahverkehrs-Liveabfrage, Entsorgungsdaten und noch viele andere Kleinigkeiten.¹

(¹ Auf Anregung von @plomlompom soll ich schreiben, dass Berlin eine „HipsterHölle [ist], wo man nix mehr produzieren muss, um Anerkennung zu kriegen. Hier unten dagegen beweisen sich die wahren Hacker!“)

Wir OpenCityCampen mal.

Im Sueden dauert ja alles ein wenig laenger, was das Netz angeht — moechte man meinen. Alles findet nur in Berlin statt — moechte man meinen. Dieses Wochenende haben wir einmal beschlossen, einfach mal dagegenzuhalten. Und das im beschaulichen Ulm. Sportlich, aber es scheint aufzugehen 😉

Zugegeben, die Runde war ueberschaubar. Und eigentlich mit weniger TeilnehmerInnen, als ich mir erhofft und erwuenscht hatte, was nicht zuletzt wegen der wirklich grandiosen Fruehstuecks- und Mittagsbuffets (Danke an die MFG und die Stadt fuer das Sponsoring!) und des spontan parallel gebackenen Apple Crumble schade war. Impulse gab es jedoch nicht zu knapp.

Erst einmal kam jedoch der Treppenwitz jeder Netzveranstaltung: Das WLAN ging nicht. Nach Telefoniererei mit dem kiz-Helpdesk stellte sich das als Copy&Paste-Problem heraus und es gab kurzerhand einen neuen Gastzugang. Danke an die uulm, bei der sowas auch wochenends funktioniert 😉

Ich bin nach dem ersten Tag auch ganz gluecklich ueber die Sessions. Meine persoenlich groesste Befuerchtung (noch vor der Teilnehmerzahl) als Barcamp-erst-Mitveranstalter war, dass am Ende nur langweilige Sessions auf dem Plan stehen wuerden. Dem war nicht so, und Barcamp-typisch ergaben sich auch abends noch viele Randdiskussionen.

T-City Friedrichshafen

Vorher kamen jedoch die eigentlichen Sessions, die von Einfuehrungen in Linked Open Data ueber das Apps4De-Gewinnerprojekt LISA, Praxisbeispielen aus Friedrichshafen, Verkehrsumfragen und freie Funknetze bis zum Austausch ueber den OpenData-Portal-Prototypen des Landes und Anwendungen im OPNV reichten. Alle Sessions mit mehr oder weniger vollstaendigen Mitschrieben finden sich in unserem EduPad (aktuell noch mit Zertifikatswarnung, sorry hierfuer)

Offene Türen

Creative Commons

Präsentationspause

Eines kann man auch nicht ohne Stolz sagen: Ulm und die Region sind am Ball. Genauer gesagt sind wir in der etwas absurden Situation, jeder Menge Offenheit und Bereitschaft zu Datenoeffnung zu begegnen, aber gar nicht genuegend EntwicklerInnen und AnwenderInnen zu haben, um auch praktisch aus allen Quellen machen zu koennen. Nicht zuletzt deswegen wollten wir hier auch die Keimzelle zu etwas weiterem Wachstum der datalove-Arbeitsgruppe (oder Daten-EinzelkaempferInnen) saeen.

Apple Crumble

Abendausklang

Und wie immer ist ein Barcamp erst endgueltig vorbei, wenn keineR mehr Lust hat, noch dazubleiben. Momentan ist kurz nach 2300 Uhr, und hier sitzen nach dem Sofa-Abendausklang bei Apple Crumble immer noch Leute vor ihren Laptops und hacken Dinge.

Das Camp endet, wenn keiner mehr Lust hat

An offenen Daten der Region koennen wir derweil momentan nicht allzuviel machen: Wenn schon das WLAN funktioniert, muss natuerlich tatsaechlich das OpenData-Portal des Landes ausfallen — in dem auch die Haushaltsdaten liegen, die ich gerne weiter aufbereitet haette. Mal sehen, ob wir die bis morgen irgendwie aufgetrieben bekommen.

Wer Lust hat, morgen noch dabeizusein: Einfach vorbeikommen; Fruehstueck ist ab 0900 Uhr in O28/H21, Sessionplanung ab 1000 Uhr ebenda.

Datendings (Hallo Journalisten)

Datenflut – Vortrag bei twenty.twenty in Wien – 21.03.2012 from datenjournalist.de on Vimeo.

Als ich vor zwei Jahren bei der grossen Ulmer Zeitung ein Praktikum in der Onlineredaktion machte, verfiel ich in ein typisches Informatikerverhalten. Mir fiel auf, dass ein nicht unerheblicher Teil der Arbeit aus prinzipiell automatisierbaren Teilaspekten bestand, und innerlich drehten die Muehlen, die das irgendwie scripten wollten. Beispielsweise wurde der Polizeibericht, sobald er per E-Mail eintraf, sowohl von der Onlineredaktion als auch von Print jeweils gelesen, in der Regel umgeschrieben, in das jeweilige Contentmanagementsystem befoerdert und veroeffentlicht.

Nach hinreichend vielen Semestern Informatikstudium reicht das fuer einen inneren Aufschrei und einen kaum zu baendigenden Willen, dieses System zu automatisieren.

Geschafft habe ich das damals nicht, aber ich habe mir wenigstens einige Seiten festgehalten, mit deren Hilfe ich damals ein wenig in die Welt des Datenjournalismus eingestiegen bin.

Fast forward: Zwei Jahre spaeter, und wir sind eigentlich immer noch nicht bahnbrechend weiter als 2010.

Ich glaube, es gibt recht viele Journalisten, die entweder Angst vor Daten haben oder aus irgendwelchen Gründen glauben, eine Analyse sei nicht nötig. Sie glauben, dass die traditionellen Wege der Berichterstattung immer schon richtig waren und das das auch so bleiben sollte. Das ist für mich eine Sünde des falschen Handelns. Auf der anderen Seite gibt es das Problem, dass in vielen Redaktionen die Existenz bestimmter Werkzeuge, Techniken oder Möglichkeiten einfach nicht bekannt ist. Von den zwei Gründen der Nicht-Nutzung ist das die besonders tragische Auslassung

sagt Aron Pilhofer im Interview mit Tereza Bouza, dessen deutsche Version der in dieser Thematik beinahe allgegenwaertige Lorenz Matzat in seinem Blog veroeffentlicht hat.

Der Einstieg ist dabei denkbar einfach — damals stiess ich auf grosse Begeisterung, als ich eine einfache Flash-Timeline zu einem Thema vorschlug, die mit wenigen Zeilen Code eingebunden werden konnte. Flowingdata ist eine schoene Anlaufstelle fuer Inspiration zu Visualisierungen jeglicher Art, und wer tiefer einsteigen moechte, findet bei Florian Gossy eine umfassende Linkliste.

Trotzdem werde ich immer wieder ueberrascht, wie abweisend mit dem Thema umgegangen wird. Es mag an der Mathematik liegen, die oft gefordert wird, oder an dem mehr oder (eher) weniger grossen Programmieraufwand, aber oft habe ich den Eindruck, dass man nicht so recht Lust hat, sich ueberhaupt mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Beim kommenden OpenCityCamp im Mai hier in Ulm war von Anfang an der Plan, sich auch mit Datenjournalismus auseinanderzusetzen, und dementsprechend war das auch Teil der Pressemitteilung der Universitaet, die zu meiner Freude auch in diversen oertlichen Medien aufgegriffen wurde.

Wenn wir aber dann kurz auf die Moeglichkeit verwiesen, doch auch als JournalistIn am OpenCityCamp teilnzunehmen, gab es bislang nur Kopfschuetteln: Das sei ja am Wochenende, und wenn man da nicht vom Arbeitgeber freigestellt werde, gehe ja die Freizeit drauf. Mehr als dass meine da schon laengst fuer draufgeht, konnte ich dann auch nicht mehr entgegnen…

(eingebettetes Video ebenfalls von Lorenz Matzat)

Addendum, beinahe vergessen: Bei der Spreerunde gibt es Aufzeichnungen der NR-Tagung Datenjournalismus. Fuer diem, die’s dann vielleicht doch interessiert.

Die Stadtwerke machen Social Media

Ausnahmelagen sind die Momente, in denen das Echtzeitnetz brillieren kann. Heute streikten die BusfahrerInnen der Stadtwerke Ulm bis etwa 1430 Uhr, was auch bereits in den grossen Medien der Region angekuendigt wurde.

Von einer tatsaechlichen medialen Begleitung des Ausstands hatte ich wenig mitbekommen — tatsaechlich war es hauptsaechlich Selbsthilfe der Betroffenen auf Twitter, beispielsweise durch das von @taxilof schnell auf die Lage angepasste Haltestellenscript, mit dessen Hilfe man herausfinden konnte, wann der naechste von der (nicht streikenden) RBA betriebene Bus des Umlaufs 3/5 kommen wuerde, der einen an die Uni bringt. Das wurde dann noch ein wenig untereinander verteilt, und ueber @ulmapi twitterte ich, als auf einmal wieder Ist-Daten der rollenden Busse eintrafen, ansonsten schien es aber ruhig an der Social-Media-Front.

Erst gerade vorhin sah ich durch Zufall, dass die Stadtwerke eine ansehlich gepflegte Facebook-Praesenz haben — auf der sich nicht viel zum Streik fand, aber immerhin alle Rahmendaten und die Information, als es wieder weiterging. Und Videos, die es zwar auch dilettieren, dafuer aber menscheln liessen.

Man kann sich jetzt wieder fragen, ob das so toll ist, wenn diese Informationen auf der Facebook-Seite mit wenigen hundert Fans, aber nicht auf der offiziellen Unternehmensseite zu finden ist. Halt, ich nehme das zurueck: Das ist eigentlich ziemlich beschissen. Dass dort aber etwas geht, und vor allem dass auf jeden einzelnen Kommentar reagiert wird, finde ich respektabel.

Da koennte sich manch andere Instanz eine dicke Scheibe abschneiden.

Linkschleuder

Leistungsschutzrecht — nicht nur mich ueberraschte heute die Nachricht, dass die Koalition gestern die Einfuehrung eines Leistungsschutzrechts verkuendet hat. Kuenftig sollen „gewerbliche Aggregatoren“ ein Entgelt an Verlage zahlen(!) wenn sie Links auf deren Erzeugnisse setzen(!!). Google News, soll also fuer die werbefreie Lieferung von Klickvie^w Lesern an Onlineausgaben von Zeitungen auch noch Geld bezahlen. Oder vielleicht auch ich, wenn ich hier mal Werbung schalten sollte. Weil das ja eine Verbesserung des Urheberrechts ist!!11

Die Reaktionen aus dem Netz liessen nicht lange auf sich warten: Gerrit van Aaken subsummiert, dass man dann wohl einfach nicht mehr auf deutsche LSR-Profiteure verlinkt. „Lernen durch Schmerzen“, wie Lars Reineke das nennt. Ich bin derweil versucht, mal bei den oertlichen Medien nachzufragen, was sie denn davon halten — so wie das der Presseschauer schon seit geraumer Zeit tut. Und wer jetzt immer noch keine Ahnung hat, was denn dieses Leistungsschutzgeld^h^h^h^hrecht sein soll, kann sich einmal bei der IGEL — Initiative gegen ein Leistunggschutzrecht von Till Kreutzer oder dem heutigen Zeit-Online-Artikel von Kai Biermann ins Thema einlesen.

Ueberhaupt, das Urheberrecht. Thomas Knuewer interviewt eine 16jaehrige aus seinem Bekanntenkreis zu ihrem Engagement rund um die ACTA-Demonstrationen und bestaetigt meine Einschaetzung, dass hier in grossem Stil junge Leute mobilisiert wurden, deren faktische Lebensrealitaet von Rechteverwertern kriminalisiert wird. Eine weitere Aufarbeitung der Demonstrationen (und Wulff, und zu Guttenberg, und Wikileaks) vor allem aus medienkritischer Sicht kommt von DRadio Breitband mit dem gerade omnipraesent wirkenden Philipp Banse.

Marcel Weiss denkt derweil nach vorne und ueberlegt, wie ein modernes Urheberrecht aussehen koennte, Thomas Stadler fragt gar, ob wir uns vom Konzept des geistigen Eigentums verabschieden muessen, und beim Perlentaucher wird erklaert, dass der Ablauf der Schutzfrist oft eine Erleichterung fuer beinahe alle Beteiligten darstellt — und nicht selten auch ein Segen fuer die Werke selbst ist. Der Telegraph haelt tongue-in-cheek dagegen und schlaegt ein Eternal Copyright vor, damit auch die Ur-Ur-Urenkel von Lewis Carroll noch an Disneys „Alice im Wunderland“ beteiligt werden koennen. Na denn.

 ♦

Wer dagegen offene Lizenzen mag, kann aktuell mit wenigen Klicks in Sachen OpenData & Co taetig werden: Beim Zukunftsdialog der Bundeskanzlerin sollte Open Access auf die Agenda. Jeder Klick kann helfen, dass aus oeffentlichen Mitteln finanzierte Forschung zukuenftig frei fuer alle veroeffentlicht wird. Und nun habe ich schon wieder „Open…“ gesagt, obwohl mir es langsam stinkt, alles „Openirgendwas“ zu nennen. „Open Data“ needs to die ist ein kleiner Exkurs ueber die moeglichen schaedlichen Implikationen, alles „Open$foo“ zu nennen.

Wir, aeh, haben unser Barcamp dann trotzdem OpenCityCamp genannt. Wer Lust hat, sich ueber Moeglichkeiten auszutauschen, was man in Ulm alles bewegen koennte, melde sich an! 🙂

Zuletzt: Unterhaltung & Co

Leseempfehlungen

Academia

Genderpopender und Co.

OpenData, OpenAccess, Visualisierungen

Spackeria et Datenschutz

Misc