Anti Datenportal Ultras

Immer wieder begegne ich Diskussionen, dass man zum Bereitstellen offener Daten erst einmal ein „Datenportal“ brauche (wahlweise auch eine „Datendrehscheibe“ oder sonstwas; ich schlage fuer das neue Buzzword „Datenraum“ gleich mal vorsorglich hier den Begriff „Datenraumfahrtbahnhof“ vor).

Wasserturm, ehemalige Wiley Barracks in Neu-Ulm
Martavictor, Wasserturm, ehemalige Wiley Barracks in Neu-Ulm, CC BY-SA 4.0

Dieses Vorgehen stellt die Kausalitaet aber auf den Kopf. Das ist so, als wolle man irgendwo im Schrebergarten neben dem Acker eine Moeglichkeit zum Haende waschen und Pflanzen giessen haben, und anstatt mal einen Brunnen zu bohren, plant, konzipiert und baut man einen sehr komplizierten Wasserhochbehaelter. Sobald der dann fertig ist und die ersten Datens^wEimer voll Wasser haendisch reingeleert wurden, faellt dann aber auf, dass es immer noch keinen Brunnen gibt – oder gar eine Pumpe, mit der der Hochbehaelter automatisch gefuellt werden koennte.

Die umgekehrte Vorgehensweise ist die zielfuehrendere: Wenn ich einen Brunnen bohre und erst einmal eine einfache Handpumpe montiere – kann ich meine Haende waschen und die Tomaten giessen. Ziel erfuellt. Ich kann spaeter eine Solarpumpe, einen einfachen Pufferbehaelter oder ein Hauswasserwerk, eine Wasseraufbereitung, eine Klaerstufe, alles moegliche nachruesten, und vor allem auch Dinge durchautomatisieren. Aber die wesentliche Funktion, zu deren Zweck ich das alles gemacht habe, wurde von Anfang an erfuellt.

Und wenn ich mitgedacht habe, habe ich auch auf genormte Anschluesse und flexibel umsteckbare Schlauchsysteme gedacht, falls sich spaeter mal meine Ansprueche aendern.

Um die Metapher mit Leben zu fuellen, reicht ein Blick auf https://gtfs.mfdz.de. Die Seite sieht aus als sei sie auf Geocities gehostet, aber das macht nichts, denn sie ist momentan eine der besten Quellen, um in Deutschland an offene Fahrplandaten zu kommen. Die werden naemlich derzeit an ganz verschiedenen Stellen veroeffentlicht – teilweise ganz einfach auf einer Website aufgelistet, teilweise in einem eigens eingerichteten Datenportal, und teilweise immer noch nur fuer registrierte Nutzer:innen. Letzteres ist aus DSGVO-Sicht spannend, und der Sinn nicht ganz klar – denn als Open Data duerfen sie natuerlich auch gemirrort werden. Oder man baut eben einen URL-Shortener, der nichts anderes tut, als auf das aktuelle ZIP-File zu linken. Naja.

Allen Menschen mit Ambitionen fuer Datenportale kann man derweil nur sagen: Scheut euch nicht, eure Daten einfach in genau so einem Stil herauszugeben. Steckt lieber Energie in automatisierte Bereitstellung, oder passende Prozessketten, die so wie hier auch gleich Berichte ueber Probleme und Fehler automatisiert mit bereitstellen. Wenn Daten das neue Grundwasser sind, dann ist eure Aufgabe, die Daten moeglichst einfach und automatisiert sprudeln zu lassen – und sich dann an den Wasserturm zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.