Der Open Data Day 2014

odd_ulm2

Vergangenen Samstag war der von der OKF ausgerufene International Open Data Day, und die Ulmer datalove-Gruppe hat sich wie schon 2013 wieder beim deutschsprachigen Ableger beteiligt.

Neben der eher internen Besprechung, wie sich die Ulmer Gruppe an Code for Germany beteiligen soll, sollten auch wieder Ergebnisse zum Anfassen geschaffen werden – so wie in den anderen Staedten eben auch.

Eins dieser anfassbaren Ergebnisse ist der Open Data Census, den es bislang auf nationaler Ebene gab, und der im Rahmen des ODD14 auf Staedte ausgeweitet werden sollte.

odcensus

Bei dieser „Volksdatenzaehlung“ wird nach einigermassen standardisierten Kriterien abgefragt, welche Stadt welche Daten in welcher Form veroeffentlicht. Von Nahverkehrs-Echtzeit- und — missverstaendlicherweise „Verkehrsplaene“ genannten — -Sollfahrplandaten geht es ueber Haushalts-, Wahlergebnis- und Unfalldaten bis zum Gewerbe- und Handelsregister. Ein paar Punkte gibt es, wenn die Daten ueberhaupt irgendwo digital verfuegbar sind, deutlich mehr punkten kann eine Stadt, wenn sie auch maschinenlesbar, entgelt- und diskriminierungsfrei allen unter freier Lizenz zur Verfuegung gestellt werden. Open Data eben.

„Einigermassen standardisiert“ heisst hier, dass die Kriterien bei der Eintragung nicht immer ganz klar waren. Hier duerfte es stellenweise fuer dieselbe Art der Bereitstellung unterschiedliche Einschaetzungen fuer „Ja“, „Nein“ und „Unbekannt“ (respektive Gruen, Rot und Blau) zwischen den Staedten geben.

Dennoch: Das kleine, beschauliche Ulm war am Ende des ODD nicht nur die zweite Stadt, deren Datenbestand vollstaendig im Census kartiert war, sondern landete mit 810 Punkten nur knapp hinter Berlin (845 Punkte). An vielen Punkten laesst sich momentan nicht so einfach drehen – die Luftdaten kommen beispielsweise von der LUBW, da kann die Stadt nicht so viel ausrichten, selbst wenn sie wollte.

Die Stadtwerke koennten aber beispielsweise das momentan noch notwendige Formular vor dem Download der GTFS-Daten optional machen, und der Verbund koennte die Inhalte seiner Echtzeitauskunft unter freie Lizenz stellen, dann duerfte Berlin bereits ueberholt sein. Als weiterer Schritt kaeme beispielsweise die Bereitstellung von Informationen ueber Baugenehmigungen in Frage.

odd_ulm

Es blieb aber nicht beim Census: Quasi als Fingeruebung versuchten wir uns an einer Visualisierung der freien KiTa-Plaetze in Ulm. Bedauerlich ist an dieser Visualisierung vor allem, dass das alles so viel einfacher waere, wenn die Daten nicht haendisch von der Website abgegrast werden muessten, sondern ebenfalls als „richtiger“ Datensatz mit einer definierten Schnittstelle fuer die veraenderbaren Daten (freie Plaetze) bereitstehen wuerde.

Aber Ulm macht sich ja bereits – so etwas ist dann hoffentlich nur noch eine Frage der Zeit. Oder, liebe Stadt? ODER? 😀

Zum Weiterlesen und -hoeren:

Dieser Beitrag wurde in Allgemein veröffentlicht und getaggt , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*