Schutzstreifen mit zweifelhaftem Schutz

Der Loesungsmittelgeruch, der heute morgen in meine WG waberte, war recht schnell erklaert: In der Frauenstrasse fanden heute Markierungsarbeiten statt. Neben einer expliziten Markierung der Parkbereiche gab es auch in beiden Richtungen Aenderungen fuer den Fahrradverkehr.

Wie immer freue ich mich, wenn das Fahrrad-Team der Stadt etwas fuer das hochgesteckte Ziel unternimmt, den Radfahranteil am Modal Split bis 2020 auf 20% zu erhoehen – und tatsaechlich sind im Neustadt-Abschnitt der Frauenstrasse in beiden Richtungen jeweils an den Ampeln die bislang nebeneinander befindlichen Geradeaus- und Abbiegespuren zu einer Spur zusammengefasst worden, so dass der Radverkehr immer bis direkt an die (vorgezogene) Haltelinie fahren kann:

IMG_0903

 

IMG_0905

Einige Uebergaenge sind aber bislang noch etwas suboptimal. Aus der Neu- in die Altstadt fahrend endet der neue Angebotsstreifen etwas unklar: Wer geradeaus weiter moechte, muss einen Schlenker auf die Geradeausspur machen – es sei denn, der Busstreifen wird endlich auch fuer die Radnutzung freigegeben (was heute mittag noch nicht so aussah).

Scharfen Schlenker nach links machen, oder die Busspur (im Hintergrund) endlich mitbenutzen duerfen?

Scharfen Schlenker nach links machen, oder die Busspur (im Hintergrund) endlich mitbenutzen duerfen?

Richtiggehend aergerlich ist aber der Angebots- bzw „Schutz“streifen im Neustadt-Abschnitt der Frauenstrasse:

IMG_0901

Beidseitig geht es dort fuer mein Empfinden verdammt knapp an den dort geparkten und nicht selten leicht auf die Fahrbahn ragenden Fahrzeugen vorbei. Der vorgeschriebene(!) Mindestabstand von einem Meter zu parkenden Autos, ab dem ich mich auch halbwegs wohl fuehle, ist eigentlich nur einzuhalten, wenn man auf der Linie des Angebotsstreifens faehrt. Wer mittig auf dem Streifen faehrt, ist ungemuetlich nahe an den Autos und laeuft Gefahr, mal eben gedoort zu werden, wenn sich da unvermittelt eine Tuere oeffnet, weil Autofahrer*innen sich nicht umgesehen haben, bevor sie aussteigen.

Schade. Gut gemeinte Massnahme, aber in dem Bereich eher Unwohlsein verursachend 🙁

Mehr zu Angebotsstreifen bei Bernd Sluka.

3 thoughts on “Schutzstreifen mit zweifelhaftem Schutz

  1. Roger

    Na wenn’s mal eng wird hilft eben nur absteigen und schieben! Das kann man vom Rafahrer schon erwarten!

    Liebe Grüsse, Roger

    Antworten
    1. stk Beitragsautor

      Die StVO sagt aber was anderes – naemlich im Zweifelsfall auf die Fahrbahn ausweichen. Fuer den MIV hilft dann eben nur zu warten, bis die Fahrspur wieder ausreichend breit ist. Das kann man vom Autofahrer schon erwarten! :>

      Antworten
  2. Till

    Auch Suicide Strips genannt… solang da keine Physische Abtrennung da ist, bringt das imo kein Plus an Sicherheit, sondern nur mehr Unsicherheit fuer beide Verkehrsteilnehmer.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.