„Es sind auch unsere Fluechtlinge“

Waehrend in einigen Piraten-Mailinglisten (die ich gelegentlicher masochistischer Anwandlungen wegen noch lese) in schmerzhafter Weise ueber das Asylprogramm der AfD(sic!) diskutiert wird, erklaert Lenz Jacobsen auf Zeit Online, warum es feige und unlauter ist, sich als Bundesrepublik Deutschland hinter der Drittstaatenregelung zu verschanzen:

Wir sollten den bösen Italienern und den armen Libyern dankbar sein für ihren Einzug in Hamburg. Es ist ein Realitätsschock, den wir verdient haben. Denn die deutsche Flüchtlingspolitik, oder besser gesagt die fast völlige Abwesenheit einer echten Flüchtlingspolitik, ist eine Schande.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.