Karten mal anders

Das schoene an der OpenStreetMap ist ja, dass man nicht nur der angekuendigten Google-Maps-Bezahlschranke entgeht, sondern die zugrundeliegenden Daten auch mal ganz anders verwenden kann. Zwei Beispiele der letzten Tage: Die Wasserfarben-Version der OSM, die aus der Welt ein abstraktes, aber doch wiederzuerkennendes Gemaelde macht (via @philipsteffan). Und Mapswithoutborders rendert die Karten ganz ohne Verwaltungs- und Staatsgrenzen — wenn dann noch Sueden oben ist, ermoeglicht das mal eine ganz neue Orientierung abseits der mental eingefahrenen Grenzen.

Gimmick: Karte sieht zu langweilig aus? Einfach falten — mit einem transparenten png. Sieht witzig aus. (via @betawax)

(Eingebettete Karte: Map tiles by Stamen Design, under CC BY 3.0. Data by OpenStreetMap, under CC BY SA.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.