Hunde in der Ukraine und Nacht in Ulm

Erinnert ihr euch noch an die aufgebrachten Facebook-Kommentare, die die Toetung von Strassenhunden in der Ukraine beklagten und einen Boykott der Fussball-EM forderten? Turns out: War gar nicht so. Jedenfalls nicht so, wie das kolportiert wurde.

Irgendwo wurden tatsaechlich Hunde getoetet. Die Huendin mit den herzzerreissenden Welpen oben: Erschossen. 2003. Offenbar in Zenica, Bosnien. Und dergleichen Ungereimtheiten gibt es mehr — kobuk.at hat sie zusammengefasst und legt die Vermutung nahe, dass hier oesterreichische Boulevardzeitungen einfach Auflage schaffen wollten.

Es folgte ein Spendenaufruf fuer den Schutz der ukrainischen Hunde, ein Entschliessungsantrag der oesterreichischen Bundesregierung — und jede Menge Facebook-Posts mit der Bitte um Weiterleitung. Laut einem der Kommentatoren habe die ukrainische Regierung zu der Zeit jedoch schon insgesamt die Toetung der Strassenhunde verboten gehabt…

(via @miinaaa)

 ♦

Zur Wiederaufmunterung: datalove-Kollege Michael Mueller hat eine Timelapse von Ulm gemacht. Inklusive Originalnebel.

Ulm Timelapse from Michael Müller on Vimeo.

Wie das ganze gebaut wurde, gibt’s auf Michis Blog und beim CineAStA

4 Gedanken zu „Hunde in der Ukraine und Nacht in Ulm

  1. Pingback: DonsTags Video-Adventstürchen Nr.20: Ulm im Zeitraffer — DonsTag

  2. Phil

    Hallo, ich bin 13 jahre alt, habe selber einen hund und finde solche Bilder scheiße!! -.-
    So etwas muss man nicht auf Google Bilder stellen !! Ich finde es zum kotzen, wenn so Idioten solche Bilder ins Netz stellen, wo auch z.B kleinere Kinder sich Bilder anschauen!! -.- Aber wenn sich derjenige , der dieses Bild auf eine Seite stellt an ihnen (Bildern) „aufgeilt“, dann sollte er/sie sich psychologiech beraten lassen!! Ich finde es kacke!! Nehmt das Bild raus!! -.-

    PS : Ich möchte gerne wissen, was du/ihr zu meinem Kommentar denkt! Bitte gebt eine antwort… Danke

    Antworten
    1. stk Beitragsautor

      Hallo Phil,

      das Bild habe ich nicht auf Google Bilder gestellt – sondern Google Bilder selbst sucht sich Bilder zusammen und zeigt sie, wenn man nach bestimmten Begriffen sucht, von denen Google glaubt, dass sie zu den jeweiligen Bildern passen.

      Du kannst Google in gewissen Grenzen anpassen, um gewisse Inhalte auszublenden, unter Umstaenden bekommst du aber weiterhin Bilder wie das obige abgebildet.

      Ich verstehe deinen Wunsch, dass du solche Bilder nicht sehen moechtest. Ich moechte das Bild aber weiterhin im Artikel behalten, weil es ein Screenshot eines typischen Bildes ist, wie es damals auch in diversen Tageszeitungen abgebildet wurde. Das verfolgt auch keinesfalls den Zweck, sich daran „aufzugeilen“.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.