Drei Stunden Schlaf reichen. Nicht.

Wenn man morgens um 0600 nach gerade mal drei Stunden Schlaf geweckt wird, hat man das Gefuehl, dass so ein Experiment in Sachen Masochismus und genereller Deppertheit ziemlich auf Augenhoehe mit dem Vierdaagse liegt. Sich selbst in diesem Zustand im Spiegel zu betrachten zeigt ganz dringend die Indikation, dieses Experiment sofort abzubrechen, deswegen schaue ich mich einfach nicht im Spiegel an und esse stattdessen Schokolade. Das hilft.

Die ersten zwei Stunden heute morgen habe ich zwar gammelnd im Bett verbracht, um Wichtige Dinge (wie z.B. diverse Soups) zu lesen, und ich komme mir dabei ein klein wenig wie ein Schummler vor, das zaehlt aber hoffentlich. Die Idee, den gestern abend um 0215 wegen der unbestreitbaren Dunkelheit und der zunehmenden Langsamkeit unserer Denkprozesse abgebrochenen Geocaching-Versuch heute morgen fortzufuehren, scheitert am Wetter, und jetzt haben wir das Problem, jede Menge Zeit, aber Hirnmatsche zu haben.

Das faengt ja echt gut an 😉

Ein Gedanke zu „Drei Stunden Schlaf reichen. Nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.