Von Krakenorakeln und Wahrscheinlichkeiten

Morgens, Redaktionskonferenz. Orakelkrake Paul dominiert die Titelseite der NUZ, cnn.com und Twitter (und wir lassen jetzt mal alle Diskussionen ueber journalistische Relevanz aussen vor). Irgendwann kommt jedenfalls die Frage auf, wie hoch denn die Wahrscheinlichkeit sei, dass das Viech sechs Mal in Folge richtig liegt.

Das Mathe-Vordiplom ist zwar eine Weile her, aber ich male mal eben einen Binaerbaum auf und versuche zu erklaeren, dass die Wahrscheinlichkeit jedes mal 50:50 ist, und sich demzufolge die Wahrscheinlichkeit fuer eine bestimmte Ergebniskombination jedes Mal halbiert, bei sechs Mal richtig also bei 1,5625% liegt.

An dieser Stelle darf man sich Grillenzirpen vorstellen.

So habe ich also den Auftrag bekommen, „mal eben“ einen Mathematiker der Uni zu finden, der das erklaeren kann, was angesichts derer Vorlesungsverpflichtungen und der kurzen Zeit gar nicht so einfach ist. Irgendwann bin ich aber bei StaMue gelandet, der dazu bereit war, vor der Kamera ueber Krakenorakel zu sprechen.

Die andere Story ueber das nicht ganz eingesteckte Mikrofonkabel und die resultierenden Hetzfahrten von der SWP zur uulm und zurueck erspare ich euch aber lieber.

PS: Die Wahrscheinlichkeit, fuer die zwei verbleibenden Spiele richtig zu liegen, ist wieder 1/2 — die Kombination, acht Mal richtig zu liegen, bei 1/256.

8 Gedanken zu „Von Krakenorakeln und Wahrscheinlichkeiten

  1. rauskucker

    Erstmal schönen Dank, Mathe ist doch immer wieder schön.
    Zwei Anmerkungen:
    Es ist auch möglich, daß sich die Mannschaften von dem Orakel psychisch so beeinflussen lassen, daß die Trefferquote steigt.
    Und vielleicht können Oktopusse ja den Zeitablauf rückwärts betrachten. Dann wäre das Experiment aber ein Beleg dafür, daß Paul auch die Fragestellung versteht…
    Darum wäre interessant zu wissen, ob er eine Möglichkeit hat, die tatsächlichen Ergebnisse (z.B. im TV) zu erfahren.

    Antworten
  2. rauskucker

    Und? Jetzt überzeugt?
    Wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit, daß in der Zukunft jemand per Zeitmaschine in die Gegenwart fährt und hier einen Tintenfisch die Fußballergebnisse vorhersagen läßt?
    Und daß dieses Tier auch noch ausgerechnet „Paul“ heißt!?

    http://www.popwelt.de/aboutpop.htm

    Ich kenne Paul persönlich.

    Antworten
  3. stk Beitragsautor

    @rauskucker, gerade Ockham laesst mich eher darauf tippen, dass hier zufaellig ein Tierexperiment (nachtraeglich) gewaehlt wurde, das zufaellig stimmt 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu HeBu Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.