Tankprobleme

Ich war heute zum ersten Mal selbst mit einem der vielen (etwas gezwungen witzig beklebten) Redaktionssmarts der SWP unterwegs. Die Eilmeldung der Polizei schickte mich nach Blaubeuren, wo ein Holztransporter umgekippt war und Fotoklickstreckenfutter lockte. Dummerweise hatte der Holzlaster einen Kran, mit dem er sowohl seinen umgekippten Haenger aufrichten als auch die verlorenen Staemme bergen konnte, bevor ich die gut 20 Kilometer gefahren war — eine Metzgerfahrt also. Zu allem Ueberfluss hatte der letzte Fahrer den Smart mit beinahe leerem Tank in den Pool gestellt, so dass bei der Rueckfahrt schon die Warnanzeige leuchtete.

Jetzt hatte ich ja bisher weder mit Pool- noch mit Automatikautos irgendein Problem. Und die Sache mit der Tankkarte mache ich — Dank Feuerwehr — nun auch schon seit sieben Jahren mit Erfolg. Wenn, ja, wenn da nicht die Problematik des Smart-Tankdeckels waere.

Zu meiner Ehrenrettung: Ich bin bis zum letzten Jahr einen Japaner gefahren. Und als ich extra aus dem Fenster lugte, wo der Tankdeckel nun ist, und ich links die Oeffnung sah, kam mir das stimmig vor. Allein, ich bekam ihn nicht auf.

In der Redaktion war Mittagspause, keiner ging ans Telefon. Die naechsten zehn Minuten verbrachte ich also (nicht an der Zapfsaeule, sondern an einem weniger gut einsehbaren Bereich der Tankstelle) damit, den Fahrerraum nach versteckten Entriegelungshebeln fuer die Oeffnung links zu durchsuchen, die sich partout nicht oeffnen liess. Und auch anders aussah als das, was mir — ganz ohne Entriegelungshebel — im Fahrzeughandbuch versprochen wurde. Auch die mittlerweile telefonisch erreichten Kollegen kannten keine Loesung. Keiner.

Im Nachhinein beruhigt mich das ein wenig. Als ich naemlich nach knapp zehn Minuten auf die Idee kam, die Loesung per Google zu finden, stiess ich gleich ganz oben ausgerechnet auf einen Post beim Don.

So schnell werde ich eine Turboladerentlueftung — hier im Bild oben zu sehen — nicht mehr mit einem Tankdeckel verwechseln. Das steht fest.

September 2018: Ich bin heute wieder auf diesen Artikel gestossen und habe eine fuer mich damals okaye Formulierung entfernt, die ich heute sexistisch und nicht mehr okay finde.

14 Gedanken zu „Tankprobleme

  1. markus

    schau mal neben der tankanzeige auf das symbol für die zapfsäule. je nachdem, wo da der schlauch hängt, ist der tank am auto 🙂 so kommt das nie wieder vor, fräulein.

    Antworten
    1. stk Beitragsautor

      Uh? Gibts da echt ein System? oO

      Mittlerweile bin ich halt so drauf gekommen: Was in GB oder JP produziert wird: Links — der Rest in der Regel rechts.

      Antworten
  2. NEX

    Einmal um das kleine Auto gehen und du hättest das Problem gelöst gehabt.
    Ja, räumliches Denken ist kompliziert 😉

    Wenn du die innere Abdeckung runter bekommen hättest, würden dich noch folgende Worte warnen: „No Fuel“
    Selbst danach noch Tanken… Das bringen nur Frauen fertig, laut Smart-Center 😀

    Antworten
    1. stk Beitragsautor

      Das Problem „Tankdeckel finden“ war fuer mich scheinbar schon geloest und ich sah den naechsten Schritt als „Tankdeckel oeffnen“ an. Mich beruhigt ja immerhin, dass es 1. von den anderen auch keiner wusste und das 2. ein so offensichtlicher Designfehler zu sein scheint, dass das bei den neueren Smart-Generationen geaendert wurde.

      Antworten
      1. NEX

        Ich würde es nicht als Designfehler abstempeln. Das Teil ist funktional und erfüllt seinen Dienst. Ich würde hier das Versagen beim Endverbraucher suchen, welcher hier mit einer einfachen Thematik gnadenlos überfordert war 😉

        Wer damals im Kindergarten die eckigen Bauklötzchen durch die viel zu kleinen runden Öffnungen beim Spielen schon bekommen hat, ist ein potentieller Falschtanker beim Smart 😀

        Antworten
        1. stk Beitragsautor

          Naja, die Affordance einer kreisrunden Oeffnung mit angedeuteten Griffflaechen an der Stelle ist einfach erfahrungsgemaess „Tankdeckel“. Position, Form und Groesse stimmen einfach.

          Und ja, Einweisung. _Fahren_ kann ich das Ding ja, und dass ich tanken muesste, wusste ich nicht ^^

          Antworten
          1. pb

            Übrigens ging es mir beim Zivi mit dem Smart genauso. Allerdings hatte ich jemandem im Büro erreichen können, der mich aufgeklärt hat 😉

            Antworten
    1. stk Beitragsautor

      Ja, das kam dann auch noch, als ich den Tankdeckel gefunden hatte und zur Zapfsaeule wollte. Zum Glueck hat mir das eh schon offene Handbuch verraten, was das „X“ im Display soll und dass ich nur auf den Tueroeffner des steckenden Zuendschluessels druecken muss…

      Antworten
      1. NEX

        Ahhh, ein 450 vor 2001 😉
        Leider wird heute bei einem Fuhrpark keine Unterweisung in die Fahrzeuge unternommen. Das war in meiner Ausbildung noch anders…

        Antworten
  3. Flo

    Nachdem du jetzt das Tanken mit einem Smart gemeistert hast, hier die nächste Herausforderung: Scheibenwischwasser nachfüllen.

    Die „Nachfüllfunktionen“ des smarts sind einfach eine komplette Usability-Katastrophe. Das Wort affordance hat bei den smart Leuten glaube noch keiner in den Mund genommen. Höchstens vielleicht mal irgendwo gelesen und dann aber mit „Affentanz“ verwechselt. Die Schuld beim Endverbraucher zu suchen ist jedenfalls Bullshit.

    Antworten
  4. Moritz

    @Markus: Echt? Muss ich morgen bei mir gleich mal nachschauen, wo der Schlauch hinzeigt.

    Das Problem mit den Smarts kannte ich, gab’s mal ein witziges YouTube-Video zu. Ruf beim nächsten Mal also einfach mich an…. falls du genau das gleiche Problem nochmal hast^^.

    Antworten
  5. rod66

    Extrem amüsant. Besonders das Video („Das hat bestimmt ein Mann erfunden…“).Schadenfreude war noch mal? …die Erleichterung, dass jemandem anders und nicht einem selbst so etwas widerfahren ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu rod66 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.