In der Hoehle des Loewen

Dies ist eine Offenlegung. Das ist die deutsche, deutlich uncoolere Variante von „Full Disclosure“.

Der Journalistenschredder verlinkt mich schon eine Weile lang als „Suedwest Presse“, was eigentlich als Witz gedacht ist (Jens Scholz wird als „Bild“ verlinkt). Der Witz wird jetzt aber fuer die kommenden zwei Monate zur Realitaet. Nachdem ich ja schon seit hundert Jahren immer wieder am Kommentarmanagement, Videos und Klickstrecken herummaekele und sowieso an nichts ein gutes Haar lasse, wechsle ich fuer ein Praktikum bei der SWP auf die andere Seite des Zauns.

Ich werde mir also bis zum Wochenende vor dem Schwoermontag Untertitel fuer Klickstreckenbilder ausdenken. Und Artikeltitel aendern. Und lauter solche schlimmen Sachen. Und meine Seele fuer immer an den BDZV verkaufen.

Nein, im Ernst. Schon heute, am ersten Tag, gab es die ersten Aha-Momente, was die Arbeitsweise angeht, die in einigen Punkten vollkommen kontraer zu dem ist, was ich — auf meine Pimperles-Blog-Hosenkasperpublizistensicht gesehen — fuer vollkommen normal halte. Wenn ich darf und kann, werde ich die Eindruecke hier festhalten und veroeffentlichen, was ich alles seltsam finde und wie ich damit zurechtkomme, die Rollen zwischen SWP und Team-Ulm klar zu trennen. Wuenscht mir Glueck!

3 Gedanken zu „In der Hoehle des Loewen

  1. stk Beitragsautor

    @Michael, uff, wenn ich die Leute mal alle kennen wuerde… welches Ressort?

    @ugugu: Um’s ironisch zu halten, wuerde sich die Neu-Ulmer Zeitung bzw. Augsburger Allgemeine anbieten. Das waere dann schon dem Jens/Bild-Level naeher.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.