Blogs sind nett. Alle.

Den Lumma versteh‘ ich nicht. Da lamentiert er, dass deutsche Blogs allesamt viel zu nischig, viel zu wenig mainstreamig, dafuer wiederum zu selbstreferentiell seien und sowieso immer nur mit Gebruell immer dieselbe Sau durchs Dorf treiben wuerden.

Mit der Sau, da geb ich ihm ja voll und ganz Recht. Das ist ja mittlerweile schon so vorhersehbar und schmerzhaft, dass man die Hand schon gleich zu Beginn an die Stirn duebeln moechte. Aber dann schau ich mir meine Blogs im Feedreader an, die ich allesamt lese, weil sie so wunderbar unmainstreamig sind und eigentlich nur Leute mit seltsamen Partikularinteressen ansprechen — also so Leute wie mich. Und dann ueberlege ich mir, wie beschissen es doch waere, wenn ich hier nicht einfach das herunterschreiben koennte, was mir gerade so einfaellt, sondern mich an irgendeinem Mainstream ausrichten muesste.

Blogs in Deutschland sind nett. Aber Mainstream ist scheisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.