Hochschulpolitik fuer Anfaenger

Nachdem man sich ja seit gut einem Jahr von den Studiengebuehren in BaWue befreien lassen konnte, schlaegt sich das nun auch auf die Haushalte nieder. Im Endeffekt mussten in meiner Fakultaet 30 Hilfskraftstellen fuer das kommende Semester gestrichen werden, es wird nur 75 statt 105 beantragter Hilfskraefte geben. Mich hat’s auch erwischt, und ich bin mal gespannt, wie ich das kommende Semester finanzieren kann.

Interessanter ist aber, warum es ueberhaupt dazu kam: Hilfskraefte gab es an der Uni Ulm schon, bevor Studiengebuehren ueberhaupt eingefuehrt wurden. Nun stiegen die Energiekosten aber immer weiter, und gerne haette man den neuen Geldregen dafuer aufgewendet, den man im ersten Jahr gar nicht so recht auszugeben wusste. Durfte man aber natuerlich nicht, denn die Studiengebuehren darf man ja nur zur Verbesserung der Lehre verwenden. Also wurden HK-Stellen gestrichen, mit den frei werdenden Mitteln die aergsten Finanzierungsloecher zugeschoben und hinterher erkannt, dass die Beseitigung des so verursachten Hilfskraftmangels ja eine Verbesserung der Lehre waere.

Die frueheren HK-Budgets sind mittlerweile fest verplant, die Studiengebuehren plaetschern aber — der Geschwisterregelung wegen — nur  noch so dahin. Im Endeffekt haben wir nun also weniger Tutoren und Betreuer als vor der Einfuehrung der Studiengebuehren, die die Lehre doch eigentlich verbessern sollten.

Wenn das mal nicht toll ist.

7 Gedanken zu „Hochschulpolitik fuer Anfaenger

  1. pb

    falls du java programmieren willst und nen job suchst, könnte ich bei uns in der firma nachfragen, ob ein plätzchen für dich frei ist. so weit ich weiß, sind neue einstellungen so ab april geplant

    Antworten
  2. Student08/15

    toll, dass es irgendwie so kommt war ja irgendwie jedem klar. so greifbar aber wie von dir geschrieben – das sollte auch mal an die Presse kommen.

    Antworten
    1. stk Beitragsautor

      Wir sitzen gerade im BECI und arbeiten einen Text aus, der die Verhaeltnisse wiedergibt. Hauptproblem ist, dass jeder eigentlich auf den anderen zeigt: Die Fakultaet zeigt auf die Uni, die den Verteilerschluessel fuer Hilfskraefte gekuerzt hat. Die Uni zeigt auf die Fakultaet, die ihre Studiengebuehren „falsch“ verplant hat und das Land, das nicht genuegend Mittel bereit stellt. Und das Land laeuft im Kreis und gackert.

      Antworten
  3. Pingback: Tweets that mention Hochschulpolitik fuer Anfaenger | stk -- Topsy.com

  4. Pingback: PIRATENPARTEI ULM » Protokoll vom 25. Januar 2010

  5. Pingback: Soziale Verpflichtung « marcus.bloggt.es

Schreibe einen Kommentar zu stk Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.