Wie man mit einer Fritz!box und angeschlossenem DECT zwischen Mobilteilen und analogen Telefonen sprechen kann

Okay, das wird jetzt nerdig. Aber nachdem ich gestern ewig gegoogelt und keine Antwort auf die Frage gefunden habe, moechte ich meine Loesung jetzt mal teilen.

telefon-m18

Bei meinen Eltern haengen zwei ISDN-Telefone am S0-Bus der Fritz!Box Fon. Naemlich ein ganz normales Komforttelefon und eine DECT-Basis. Nebenbei ist noch ein analoger a/b-Anschluss geschaltet, der aber kaum noch genutzt wird. Unter den Mobilteilen der DECT-Anlage kann man munter intern telefonieren, indem man einfach die INT-Funktion der DECT-Basis nutzt. Auch auf das Komforttelefon kommt man mit **51, und den a/b-Anschluss erreicht man von ueberall aus mit **1.

Bloed wirds nur, wenn man genau ein bestimmtes DECT-Mobilteil erreichen will. Ruft man naemlich ueber **52 den DECT-Anschluss auf dem S0, klingeln alle angemeldeten Mobilteile.

Jetzt habe ich mir darueber bisher keinen grossen Kopf gemacht, denn eigentlich ist sowas vollkommen wurscht.

Eigentlich.

telefon-wg

Inzwischen habe ich aber einen Anwendungsfall entdeckt, in dem das wichtig sein koennte. In der WG habe ich neuerdings ein ISDN-Telefon mit integrierter DECT-Basisstation, und nebenher gibt es noch zwei a/b-Anschluesse fuer die Maedels. Da muss man natuerlich auch nicht intern telefonieren, aber ich ueberlege mir gerade, die DECT-Basis auch mal bei Events wie dem Einsteinmarathon oder der Schwoerredenuebertragung fuer TU zu nutzen. Bisher haben wir da immer mit Walkie-Talkies rumgeroedelt, und es ist sehr anstrengend, sich den Kanal mit fuenf Leuten zu teilen, von denen vier keine Sprechfunkerausbildung haben. Eine FBF haben wir vom Team auch, und so koennten wir prinzipiell auch von extern gezielt erreichbar sein oder analoge Nebenstellen betreiben, die auch die DECT-Mobilteile erreichen koennen.

Das ist jetzt zugegebenermassen sehr konstruiert. Aber ich muss ja irgendwie begruenden koennen, warum ich gestern eine halbe Stunde lang herumprobiert habe, das zum laufen zu bringen.

Im Endeffekt ist das naemlich ganz einfach: Man definiert in der DECT-Basis so viele MSNs, wie man den Mobilteilen zur Verfuegung stellen will, beispielsweise 551 bis 556. Wichtig ist es, keine bereits belegten Gassen zu verwenden, d.h. 511 wird nicht funktionieren, wenn 51 schon fuer ein ISDN-Telefon vergeben wurde (oder andersherum: Wenn 51 schon vergeben wurde, klingelt bei 51x alles hinter 51, egal welches x man noch nachwaehlt). Diese MSNs teilt man dann einfach den entsprechenden Mobilteilen zu, die danach auch von allen analogen Nebenstellen erreichbar sind.

Ja, klingt einleuchtend, und bahnbrechend ist das auch nicht, aber vielleicht findet das der eine oder andere mal nuetzlich, wenn er per Google darauf stoesst 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.