Lustiges Blaulichtfahren

Ich bin/habe gestern:

  • mehrere Male mit einem schicken nagelneuen Notarzteinsatzfahrzeug ueber den James-Franck-Ring gebraust
  • dabei zum ersten mal mit einer Haensch-Warnanlage mit LED-Blaulichtbalken herumgespielt (Praedikat: Ohne Presslufthorn ist alles langweilig)
  • beinahe aus besagtem NEF gefallen (nicht fragen)
  • zusammen mit der halben Abteilung Medieninformatik fuer einige verwirrte Gesichter gesorgt

…und alles nur, um eine Diplomarbeit zu verfilmen, die am Ende nicht einmal meine ist. Andy weiss halt, dass ich fuer Bier fast alles mache fuer Freunde einspringe, wenn’s drauf ankommt 😉

Die Diplomarbeit ist aber wirklich interessant. In der Kurzfassung geht es darum, dass moeglichst alle Fahrzeuge ueber IEEE 802.11p miteinander drahtlos kommunizieren, und bevorzugt wegeberechtigte Fahrzeuge — also alles, was sich per Blaulicht und Einsatzhorn Wegerecht verschaffen kann — ueber Funk andere Fahrzeuge warnen, die sich potenziell in ihrem Weg befinden. Das geht von der Warnung vor Kreuzungen ueber automatische Ampelsteuerungen bis zu Ueberholwarnungen oder der Aufforderung, auf der Autobahn eine Rettungsgasse zu bilden.

Das Thema finde ich persoenlich schon rein „berufsbedingt“ hochspannend, und wenn es irgendwie geht, werde ich hier im Blog gerne das entstandene Video oder Auszuege aus dem gerade entstehenden Paper praesentieren. Mir sind auch gleich Erweiterungen und andere Anwendungsfaelle eingefallen, die im Feuerwehrkontext haeufiger zu finden sind als beim Rettungsdienst, insbesondere die Verkehrssicherung auf Bundesautobahnen, die ja in erster Linie den Feuerwehren zufaellt. Wer weiss, vielleicht ist in dem Thema ja auch fuer mich irgendwann mal eine Diplomarbeit drin — die letzten 24 Stunden beschaeftigt sich mein Unterbewusstsein jedenfalls staendig mit dem Thema 😀

Ein Gedanke zu „Lustiges Blaulichtfahren

  1. Pingback: Lustiges Blaulichtfahren, Teil II | stk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.