Ich gehe viel zu selten in die Olgabar

Ernsthaft. Gestern abend hat’s uns nach mehrstuendigem Auf-die-Bedienung-warten und Fernseher-ausmachen im Choclet noch dorthin verschlagen, und das war gut so. Erstens, weil das Choclet-Personal irgendwann anfing, am Fernseher nach Wackelkontakten zu suchen und wir uns kaum das Lachen verkneifen konnten. Und zweitens, weil in der Olga sooo oft Livemusik ist, ich aber irgendwie nie hingekommen bin. Bis gestern.

Okay, die Musikauswahl konnte sicher nicht mit Tiefschwarz und wasweissich mithalten, der Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Und ausserdem gehoerten wir gestern zu den juengeren Semestern in dem Laden, was mir auch schon eine ganze Weile nicht mehr passiert ist (man wird halt alt). Und wen das noch nicht ueberzeugt: Rolf war da und hat auch getanzt. Olgabar-Party blessed by Ulmer Lokalguru. Was will man mehr.

Linkdreingabe: Was FAZ-Schreiber 2004 vom Ulmer Nachtleben hielten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.