Digitaler Bond

Tobi und ich haben es heute dann doch noch ins Xinedome geschafft, um uns „Quantum of Solace“ auf Englisch anzusehen. Als Techniknerd hat man es manchmal schon schwer: Die ersten paar Minuten war ich total von der Qualitaet der Digitalprojektion fasziniert, und auch waehrend des Films fand ich stellenweise Kameraeinstellungen und Beleuchtung faszinierender als den Film selbst. Letztere hat mich insgesamt nicht so sehr vom Hocker gehauen, aber die Bildqualitaet an sich ist wahnsinnig toll. Die Einblendungen der Ortsnamen in scheinbar „passenden“ Schriften fand ich dagegen eher irritierend, vor allem im Vergleich zu der schicken Neutraface im Titel.

Achja, und man ist offiziell alt, wenn der neueste Aufriss von Bond juenger ist als man selbst. Mannomann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.