NERT: Man muss auch mal auf die Schnauze fallen

Egal ob es ums fahrradfahren, lesen, schreiben oder kuchenbacken geht — am Anfang macht man dabei ganz furchtbar dummes Zeug. Wenn ich irgendwelche Bilder oder Videos ansehe, die ich vor laengerer Zeit einmal gemacht habe und auf die ich damals furchtbar stolz war, bin ich oft entsetzt, was ich da fuer einen Unsinn angestellt habe und wuerde heute alles ganz anders machen.

Die wichtigste Erkenntnis dabei ist aber, dass diese peinlichen suboptimalen Zwischenergebnisse einfach dazugehören. Niemand steigt zum ersten Mal auf ein Fahrrad und kann sofort losradeln — geschweige denn Kunststueckchen vorfuehren. Im Umkehrschluss heisst das, dass man so viel wie moeglich ueben und experimentieren moechte, um besser zu werden. Ganz analog zu Edison, der erst einmal unzaehlige Wege finden musste, wie man eine Gluehlampe nicht baut, bis er eine brauchbare Loesung fand. (Edison war zwar nicht der erste, der das hinbekam, aber das Prinzip gilt ja noch heute — wer’s zuerst breit veroeffentlicht, sackt auch den Ruhm ein)

Genau das gleiche muss auch bei uns in der Redaktion gelten. Multimedialen Journalismus lernt man in erster Linie dadurch, dass man Artikel verfasst, passende Bilder macht und einbindet, Videos dreht und schneidet, Soundslides bastelt. Und deswegen gebe ich jetzt fuer die TU-Redaktion eine neue Marschrichtung aus.

Ich moechte, dass alle unsere Redaktionsmitarbeiter sich ein Blog, einen Twitter-Account oder beides zulegen, und dort so viel und so oft experimentieren, wie sie nur koennen. Die Themen sind vollkommen offen, Vorgaben gibt es keine, es darf und soll wild ausprobiert werden. Passende andere Blogartikel aufgreifen, Trackbacks setzen, Videos basteln, alles ist drin — hauptsache, es gibt regelmaessig neue Inhalte.

Warum? Ganz einfach: Wer es nicht schafft, ueber beliebige Themen etwas interessantes zu schreiben, der wird wohl auch fuer unsere Redaktion kaum etwas beitragen koennen. Und wer andererseits diese Chance ergreift, der kann nur dazulernen — nicht zuletzt werde ich die interessanten Sachen auch in den redaktionellen Teil schaufeln 😉

Links:

5 Gedanken zu „NERT: Man muss auch mal auf die Schnauze fallen

  1. Pingback: Benjamins Blog

  2. Pingback: Strassenbahnvideos | stk

  3. Pingback: Dies und Das… | Der Wene-Log

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.